1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Die Natur wirkt Wunder gegen Stress
Biophilia Effekt

Die unsichtbare Heilkraft des Waldes

Unser Wald hält gesund und heilt Krankheiten. Überraschende Forschungsergebnisse zur Heilkraft von Bäumen und Pflanzen. Die Natur ist Arzt, Medizin und Therapeut gleichzeitig. "Der Biophilia Effekt" von Clemens G. Arvay beschreibt die Kraft der Natur, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Heilwirkung des Waldes und gesundheitsfördernde Übungen für Aufenthalte im Grünen.

Automatisch zieht es uns bei Stress in die freie Natur, in die Stille des Waldes. Der Körper entspannt sich, die Gedanken ruhen und die Seele fühlt sich losgelöst von Alltagssorgen. Die Heilwirkung der Bäume und Pflanzen auf uns Menschen ist beachtlich. Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien lüftet langsam die Geheimnisse des Arzneimittels "Wald" und beleuchtet die tiefe Verbundenheit der Natur mit dem Mensch. Der instinktive Gang in gesunde, natürliche Landschaften und unser Bedürfnis nach der Verbindung mit einer "grünen" Umgebung wird als "Biophilie" bezeichnet, die Liebe zum Lebendigen.

Anzeige

Biophilia Effekt die Natur lässt uns gesunden, Bäume umarmen

Der Biologe Clemens G. Arvay beschreibt in seinem Buch "Der Biophilia Effekt" wie Bäume und Pflanzen mit uns kommunizieren und dabei die verschiedensten Krankheiten lindern oder sogar heilen können. Je tiefer wir in den Wald eintauchen, desto intensiver reagiert unser Immunsystem auf die Sprache der Pflanzen. Unzählige Duftmoleküle, sogenannte "Terpene" werden ständig an die Luft abgegeben, um die umliegende Nachbarschaft z.B. über Schädlinge zu informieren oder um Insekten zur Bestäubung anzulocken. Diese chemischen Botenstoffe sind nicht nur zufällige Informanten, sondern zielgerichtet und detailliert genug, damit exakt darauf reagiert werden kann.

So sind die entsprechenden Empfängerpflanzen durchaus in der Lage, entsprechende Abwehrmechanismen in Gang zu setzen, nachdem sie über bestimmte Terpene "benachrichtigt" wurden, um welche Art Schädlinge es sich handelt und in welchem Ausmaß diese beispielsweise angreifen. Arvay verweist in seinem Buch auf diverse Forschungsergebnisse die belegen, dass der menschliche Organismus ebenfalls auf die Botenstoffe der Natur reagiert. Insbesondere unser Immunsystem steht in "Kontakt" mit der pflanzlichen Umgebung. Bereits nach zwei längeren Aufenthalten in einem Waldgebiet steigt die Zahl der Abwehrzellen im Blut um 50 Prozent und hält bis zu drei Wochen an.

Anzeige

Gleichermaßen wird auch die Aktivität bzw. die Effizienz der Abwehrmechanismen in unserem Körper erhöht und wir sind besser gewappnet gegen Bakterien, Pilze, Viren und sogar Krebs. Unser Immunsystem ist demnach in der Lage die Terpene bzw. chemischen Vokabeln der Pflanzen zu entschlüsseln und sie zugunsten unserer Gesundheit zu nutzen. Doch die Heilkraft der Bäume macht sich auch deutlich bei psychosomatischen Erkrankungen, Depressionen oder chronischen Schmerzen.

So konnte nachgewiesen werden, dass regelmäßige Spaziergänge in Naturlandschaften deutlich stimmungsaufhellend, angstlösend und schmerzlindernd wirken. Stress, Anspannungen und körperliche Schwächen verschwinden schneller in einer überschaubaren Parkfläche mit Baumbestand und Sträuchern oder einem lichten Waldgebiet. Waldaufenthalte senken den Blutdruck, wirken positiv auf das Herz-Kreislauf System ein, schützen vor Diabetes und Fettleibigkeit. Nach verschiedenen Tests mit Probanden nach einem Aufenthalt in der Stadt oder auf dem Land, konnte bei den "Naturausflüglern" jedes Mal eine erhöhte Lungenkapazität, elastischere Arterien sowie eine verbesserte Herzfrequenz festgestellt werden.

Anzeige

Mit dem Wissen von der Wirkung der Pflanzenkommunikation auf unser Wohlbefinden ist das "Waldbaden" eine sanfte Naturarznei , mit der Nebenwirkung, ein neues Bewusstsein für die tiefe Verbundenheit mit unseren grünen Mitbewohnern zu erhalten.  Arvay gibt in seinem Buch noch viele interessante Tipps und Übungsanleitungen wie man die Heilkraft des Waldes noch verstärken oder speziell für sich nutzen kann. Vielerorts werden mittlerweile auch spezielle Naturtherapien oder medizinische Waldwanderungen angeboten, die in Gruppen oder auch einzeln gebucht und speziell auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Magie der Bäume

Quelle: Clemens G. Arvay, "Der Biophilia-Effekt", Heilung aus dem Wald, 2015 Bild: Depositphotos zajac, racorn Text: Tine Esser