1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Der Rotmilan © edevansuk/iStock/Thinkstock
Tierschutz vs. Windkraft

Rotmilane durch Windkrafträder gefährdet

Rotmilane sind in Europa geschützt. Die Vögel sind aber scheinbar durch die Rotorenblätter von Windkrafträdern in großer Gefahr, wie eine Studie zum Schutz der Tiere jetzt zeigt.

Jährlich sterben in Rheinland-Pfalz über 100 Rotmilane durch Windanlage. Die Gefahr durch Windräder für die geschützten Greifvögel ist somit größer als bislang vermutet. Eine Studie der Staatlichen Vogelschutzwarte Brandenburg hat zum ersten Mal wissenschaftlich ausgerechnet, wie viele Rotmilane von den Rotorenblättern von Windrädern erschlagen werden.

Anzeige

Gefahr für Rotmilane

Für die Studie wurde über mehrere Monate hinweg ein Monitoring durchgeführt, das die Schlagopferzahlen in Windparks systematisch erfasste. Nur in Brandenburg wurden so schon über dreihundert Rotmilane getötet, dabei ist der Rotmilan in Europa eine streng geschützte Vogelart. Die Zahlen können auch auf andere deutsche Regionen übertragen werden, auch wenn beispielsweise die rheinland-pfälzische Regierung von überspitzten Zahlen ausgeht, da laut der Schlagopferstatistik, die 2002 eingeführt wurde, in Rheinland-Pfalz nur sieben Rotmilane in der Statistik erfasst wurden. Dr. Torsten Langgemach, der Leiter der Staatlichen Vogelschutzwarte in Brandenburg, kritisiert die rheinland-pfälzische Landesregierung, da diese sich auf Zufallsfunde und Stichprobenkontrollen bezöge und damit die Augen vor der Gefahr verschließe. Langgemach fordert ein Monitoring für das Bundesland. Gerade in Deutschland ist es wichtig Rotmilane zu schützen, da hier die Hälfte aller weltweit lebenden Rotmilane heimisch ist. Gerade Rheinland-Pfalz ist eines der Kerngebiete der Verbreitung des Vogels.

Quelle: SWR
Text: Kristina Reiß