Fashion Start-up

Rebelle: Designermode im Second Hand Online Shop

Von Ralph Lauren bis Prada und Chanel – ein Hamburger Start-up Unternehmen vereint die steigende Nachfrage nach Luxusgütern und den neuen Trend zum Re-Commerce: Privatkunden und Second Hand Shop-Betreiber können nun bequem gebrauchte High-End- und Luxusartikel (ver)kaufen.

Die Startseite von www.rebelle.de - Schnell und übersichtlich zum neuen Outfit

Die Startseite von rebelle.de - Schnell und übersichtlich zum neuen Outfit 

Bislang blieben für die Suche nach gebrauchten Designerartikeln im Internet nur Auktionsplattformen. Die Käufer standen dann häufig vor dem Problem, ob der angebotene Artikel ein Original ist oder nicht. Anders bei Rebelle: die neue Plattform für Designer Second hand und Vintage Mode aus dem Luxusbereich, setzt auf ein kuratiertes Produktangebot, das von einem Expertenteam auf Qualität und Zustand der Designerartikel geprüft wird.

Anzeige

Diese Jacke von Chanel und viele andere Produkte kann man direkt und günstig bei REBELLE bestellen

Diese Jacke von Chanel und viele andere Produkte kann man direkt und günstig bei Rebelle bestellen

Rebelle – Luxus kommt nicht aus der Mode

Kleiderkreisel und SWAP-Partys haben es vorgemacht: Sharing und Re-Commerce sind als Trend auch in der Mode-Branche angekommen. Gleichzeitig boomt der Luxusgütermarkt, dessen weltweiter Umsatz in 2012 um zehn Prozent auf 212 Milliarden Euro angestiegen ist.

„Mit Rebelle wollen wir das Net-A-Porter für den Second Hand-Bereich werden“, erklärt Gründerin Cécile Gaulke ihre Vision. Die 29-jährige Berlinerin war in der Fashion-Branche tätig, bevor sie die digitale Wirtschaft für sich entdeckte und nun mit der Plattform ihre beiden Leidenschaften für Mode und Startups miteinander vereint. Der Grundgedanke ist einfach: „Viele hochwertige Designerstücke büßen im Laufe der Zeit wenig an Qualität und Wert ein, während sich der eigene Geschmack verändert. Rebelle verlängert nicht nur den Lebenszyklus von Luxusmode, sondern bietet Frauen auch eine einzigartige Plattform, neue Liebhaberstücke zu finden“, sagt Cécile Gaulke. Zudem können nun Betreiber von Second Hand-Boutiquen, die bisher nur im stationären Handel tätig waren, einen zusätzlichen Online-Absatzkanal.

Die Plattform bietet ausschließlich Designerartikel an, die sich in einem guten Zustand befinden, also keine Risse, Löcher oder Flecken aufweisen. Als Anhaltspunkte für die Verkäufer dient eine Markenliste, die derzeit rund 600 Designer umfasst.

Quelle: Rebelle / Text: Christina Jung