Veggieday Rheinland-Pfalz: regional, ökologisch, fair © veggieday-rlp.de
Vegan Leben

Veggieday: Der fleischfreie Tag in Rheinland-Pfalz

Die Kampagne „Veggieday“ des NABUs hat auch in Rheinland-Pfalz das Ziel, dass es in der Woche einen fleischfreien Tag gibt und damit ein Beitrag für Gesundheit, Umwelt- und Klimaschutz geleistet wird. Die Kampagne wird mit vielfältigen Aktionen begleitet und unterstützt Interessenten bei der Umsetzung eines fleischfreien Tages mit vegetarischem und veganem Essen.

Ein vegetarischer Tag ist gesünder, nachhaltiger, umweltverträglich und lecker, propagieren die Initiatoren auf ihrer Homepage. Beim „Veggieday Rheinland-Pfalz handelt es sich um ein Kooperationsprojekt von NABU Rheinland-Pfalz e.V., dem entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz (ELAN) e.V. und der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz. Unterstützt werden bei der Kampagne Gemeinschaftsverpfleger mit Beratungen, Kochkursen und vegetarischen Konzepten. Es werden zudem Menüs entwickelt, die zum Angebot der Küchen passen. In Schulen und Bildungseinrichtungen werden Unterrichtseinheiten zum Thema „Nachhaltige Ernährung“ angeboten.

Anzeige

Die Berufsschüler der Julius Wegeler Berufsschule präsentieren Ihre Rezepte Foto Marius Martin

Die Berufsschüler der Julius Wegeler Berufsschule präsentieren Ihre Rezepte Foto: Marius Martin

Ein fleischfreier Tag pro Woche

Die „Veggieday-Macher“ weisen darauf hin, dass in Deutschland pro Jahr und Kopf 60 Kilogramm Fleisch verzehrt werden, was einen enormen Flächenbedarf für Futtermittel bedeutet. Weltweit werden auf einem Drittel des kultivierten Landes Getreide, Soja und Mais angebaut, die als Futtermittel verbraucht werden. In vielen Ländern werden dadurch Lebensräume  und wertvolle Agrarflächen vernichtet, was dazu führt, dass Menschen ihre Existenzgrundlage verlieren.

Mit speziellen Bildungsangeboten, Vorträgen, Workshops und Mitmach-Aktionen sollen Kinder, Jugendliche und Erwachsene für dieses Thema sensibilisiert und gemeinsam Handlungsalternativen erarbeitet werden. Im Fokus stehen dabei neben einer nachhaltigen Ernährung, Themen wie sinnvolles Kaufen und verantwortungsvolles Konsumieren.

Anzeige

NABU-Veggieday-Referentin Julia Burkei, Bundesfreiwillige der Stiftung Natur und Umwelt Lisa Harder, Ministerin Irene Alt, Ministerin Ulrike Höfken, Kantinenbetreiberin Katja Beralli-Tempel und ELAN-Veggieday-Referent Julian Schroeder © Veggieday Rheinland-Pfalz

NABU-Veggieday-Referentin Julia Burkei, Bundesfreiwillige der Stiftung Natur und Umwelt Lisa Harder, Ministerin Irene Alt, Ministerin Ulrike Höfken, Kantinenbetreiberin Katja Beralli-Tempel und ELAN-Veggieday-Referent Julian Schroeder © Veggieday Rheinland-Pfalz

Berufsschüler kochen vegetarisch

Eine solche Mitmach-Aktion fand kürzlich in Koblenz statt. Berufsschüler des 3. Lehrjahre, die sich in der Ausbildung zum Koch bzw. zur Köchin befinden und Schüler der Höheren Berufsschule Hauswirtschaft der Julius Wegeler Berufsschule in Koblenz setzten sich intensiv mit dem Thema vegetarische Ernährung auseinander. Dabei wurden kreative und schmackhafte vegetarische Rezepte kreiert, die in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung serviert werden sollen.

Eine Fachjury bewertete die Rezepte, die schon bald auf der Homepage von „Veggieday Rheinland-Pfalz“ abgerufen werden können. 

„Wir sind sehr begeistert von den Kreationen und den Kochkünsten der Berufsschüler, die Vielfalt des Angebots gibt einiges für die Rezeptsammlung her. Es müssen für die Hauptgerichte nicht immer nur Salate, Süßspeisen oder Sellerieschnitzel sein, wenn man außer Haus, z.B. in der Betriebskantine vegetarisch essen möchte. Wir möchten mehr Genuss in der Gemeinschaftsverpflegung ermöglichen“, erklärte Julia Burkei, Referentin des „Veggieday Rheinland-Pfalz für den Projektteil Gemeinschaftsverpflegung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.veggieday-rlp.de.

Text: Peter Rensch
Quelle: veggieday-rlp.de