1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Essen
Brainfood - Ernährung für mehr Konzentration
Brainfood

Mit diesen 8 Tipps essen Sie sich schlau

 In den letzten 100 Jahren ist unsere Ernährung einseitig und nährstoffarm geworden. Neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Übergewicht, leidet auch unser Gehirn unter den fehlenden Nährstoffen. Forscher fanden heraus, dass eine ungesunde Ernährung, unser Gehirn sogar schrumpfen lässt und Demenz verursacht. Wir drehen den Spieß um und stellen Ihnen Lebensmittel vor, die Ihr Gehirn lieben wird! So steigern sie Ihre Konzentration und steigern Ihre Nerven.

Bereits im Jahr 2011 veröffentlichten Wissenschaftler der Universität von New York eine Studie, in der bestätigt wurde, dass eine ungesunde Ernährung zu Entzündungen im Gehirn führen kann. Diese Entzündungen verursachen eine messbare Verkleinerung des Orbitofrontalkortex (OFC) und des Amygdala. Die Folgen dieser Verkleinerung sind Beeinträchtigungen unserer Entscheidungs- und Selbstkontrolle. Wir sind dann nicht mehr in der Lage, schlechte Dinge aus unserem Leben zu verbannen und leben folglich noch ungesünder.

Anzeige

Das Gedächtnis schrumpft

Forschungsergebnisse des internationalen Fachjournal BMC Medicine aus dem Jahr 2015 ergaben zudem, dass eine schlechte Ernährung auch den Hippocampus schrumpfen lässt – der Bereich im Gehirn, der als Gedächtniszentrum gilt.

Mit Hilfe der Magnetresonanztomografie wurde bei Studienteilnehmern zwischen 60 und 64 Jahren die Größe des Hippocampus gemessen. Dabei fand man heraus, dass die Teilnehmer, die ungesund aßen, einen kleineren Hippocampus besaßen als die Teilnehmer, die sich vitalstoffreich ernährten. Rauchen, zu wenig Bewegung und Depressionen können ebenfalls zu einem Schrumpfen des Hippocampus führen.

Gesunder Darm – gesundes Gehirn

Jedes Nahrungsmittel, das dem Darm schadet, schadet auch dem Gehirn. Dazu gehören in Massen verzehrte, nährstoffarme Lebensmittel, wie industriell verarbeitete Nahrung, tierische Nahrung, Zucker, Koffein, Alkohol und Getreideprodukte. Besonders durch eine fett- und zuckerreiche Ernährung verändert sich die Zusammensetzung unserer Darmflora stark. Man fand heraus, dass Schäden an der Darmflora wiederum unsere kognitiven Fähigkeiten einschränken. Dieses kann sowohl das Langzeit- als auch das Kurzzeitgedächtnis betreffen.Die Veränderungen im Gehirn schreiten schleichend voran und machen sich häufig erst in höherem Alter bemerkbar.

Brainfood

Geringe Konzentrationsfähigkeit, Gereiztheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen und das Gefühl von Nebelschwaden im Kopf, können  Anzeichen einer falschen Ernährung sein.Um das Bestmögliche aus Ihrem Denkapparat herauszuholen, ist eine naturbelassene Ernährung mit frischen, möglichst rohen Früchten, Gemüse, Wildkräutern, Samen und Nüssen der idealste Weg.

Kohlenhydrate

Mehr Power erhält der Kopf durch Zucker, der langsam ins Blut abgegeben wird. Kohlenhydrate aus Hülsenfrüchten oder Kartoffeln müssen erst aufgespalten werden und können dann nur langsam vom Körper aufgenommen werden. Das sorgt für einen konstanten Blutzuckerspiegel.

Avocado

Avocados verfügen über die Vitamine B1, B6 und E, sowie die Spurenelemente Folsäure, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer und Lecithin. Vor allem Lecithin soll die Konzentration steigern und die Gehirnzellen schützen. Avocado gilt zwar als Fettfrucht, ihre ungesättigten Fettsäuren wirken sich jedoch positiv auf den Organismus aus.

Vitaminbombe Avocado

Natürliches Doping fürs Gehirn mit der Powerfrucht Avocado.

Nüsse

Nüsse und Leinsamen stecken voller Antioxidantien, B-Vitaminen, Mineralien und Omega-3-Fettsäuren. Der Nervenbotenstoff Cholin, der vor allem in Walnüssen vorkommt, beugt Nervosität und Konzentrationsschwäche vor. Cashew- und Paranüsse enthalten viel Magnesium, das als Stresskiller bekannt ist.

Buntes Gemüse

Grünes Gemüse, wie Brokkoli, Kohl, Spinat und Wildkräuter stecken voll von Eisen und den Vitaminen C und E. Diese Vitamine sind in der Lage freie Radikale abzufangen und das Gehirn zu schützen. Auch Carotinoide, die in gelbem, orangefarbenem und rotem Gemüse stecken, sind perfekte Radikalfänger.

Obst

Obst ist ein schneller und gesunder Energielieferant. Bananen enthalten die Aminosäure Tryptophan, die vom Gehirn in den Glücks-Stoff Serotonin umgewandelt wird.Äpfel haben viele B-Vitamine, sowie die Vitamine A , C und E. Zudem enthalten Äpfel Lycopin, das die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit stärken soll.Beeren sind extrem reich an Antioxidantien und liefern Energie.Vor allem Blaubeeren sollen die Denkfähigkeit stärken.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ätherische Düfte fördern die Konzentration

Anzeige

Quelle: www.zentrum-der-gesundheit.de, www.essen-und-trinken.de, Bilder: Depositphotos/BestPhotoStudio,belchonol, Text:  Meike Riebe