1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Rezepte
Bio-Lebensmittel: Süßigkeiten ohne Chemie selbermachen, Rezepte

Naschen erlaubt: Bio-Bonbons und -Konfekt einfach selber machen

Künstliche Farb- und Aromastoffe, Unmengen an Zucker und andere Zutaten die Bonbons und andere Naschereien aus der Fabrik beinhalten müssen nicht sein. Ein wesentlich gesünderes und schmackhafteres Vergnügen ist es, so süßes Naschwerk einfach selbst herzustellen. Und zwar in Bio-Qualität. So enthält es garantiert natürliche Zutaten. Verführerische Rezeptideen.

Die in Frankreich lebende Buchautorin und Bloggerin Linda Louis hat ein 80-seitiges Buch verfasst in dem sie leckere Ideen für Bio-Bonbons präsentiert, die kleinen und großen Naschkatzen den Mund wässrig machen. Darunter zu finden sind Lakritzstangen oder Türkischer Honig, Honig-Propolis-Drops und Minz-Pastillen, Bananenkaramell-Bonbons oder Gummibärchen ohne tierische Gelatine.  Wir haben ihr verführerisches Apfelkonfekt – funktioniert auch mit herrlich aromatischen Quitten – und Schneebälle getestet, welche das im Handel erhältliche Original weit übertreffen.  Dabei sind die Arbeitsschritte so einfach erklärt, dass selbst die Kleinsten tatkräftig mit anpacken können.

Schneebälle: Verführerischer Schoko-Haselnuss-Genuss

Sie erinnern schon sehr an die aus der Werbung bekannten weißen, kokosummantelten Pralinen mit dem ‚R‘ als Anfangsbuchstabe. Der Vorteil: Sie kommen völlig ohne Chemie aus und sind aus rein natürlichen Zutaten.

Zutaten für etwa 20 Schneebälle

• 200 g weiße Schokolade

• 50 ml Sojacreme

• 50 g ganze Haselnüsse

• 100 g Kokosflocken

Anzeige

Die weiße Schokolade und Sojacreme bei kleiner Hitze im Wasserbad erhitzen. Diese Füllung eine Stunde im Kühlschrank härten lassen. Anschließend die Haselnüsse 5 Minuten ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten. Auf einem Teller abkühlen lassen.

Nun können bereits die Schneebälle geformt werden. Hierzu die Trüffelmischung aus dem Kühlschrank nehmen und je Kugel einen Löffel voll abstechen, eine Nuss in die Mitte der Trüffelmasse legen und diese rund um die Nuss zu einer Kugel formen und in Kokosflocken rollen. Auf diese Weise die ganze Mischung verarbeiten und vor dem Verkosten 1 Stunde im Kühlschrank abkühlen.

Aufgrund der rein natürlichen Zutaten dieser Bio-Pralinés sind die Schneebälle 4 bis 5 Tage im Kühlschrank gelagert werden. Aber bei der kleinen Menge und der entsprechenden Anzahl an Mitessern sollte diese Nascherei ohnehin nicht lange halten.

Apfelkonfekt: Selbstgemacht und in Bio-Qualität

Zutaten für 1 Backblech (ca. 70–100 Stück, je nach Größe)

• 1,2 kg Äpfel

• 1/8 l Weißwein (daher Nascherei für Erwachsene)

• 1 kg Gelierzucker

• Saft von 1 Zitrone

• geriebene Schale von 1/2 Zitrone

(unbehandelt)

• Mark von 1 Vanilleschote

• Öl für das Blech

• Zucker zum Wälzen

Bio-Lebensmittel: Süßigkeiten ohne Chemie selbermachen, Rezepte

Fruchtiges Apfelkonfekt: Herrlich verführerische Nascherei, die auch mit der duftenden Quitte toll umgesetzt werden kann. (c) Linda Louis/Stocker Verlag

Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden, die Äpfel sollen geschält und entkernt 1 kg Frucht ergeben. Die Apfelstücke in einen Topf geben, mit 1/8 l Weißwein übergießen und unter ständigem Umrühren so lange kochen, bis sie zerfallen, wenn nötig, mit einem Mixstab pürieren. Danach den Fruchtbrei mit Zucker, Zitronensaft, geriebener Zitronenschale und Vanillemark kochen, bis die Masse sehr dick eingekocht ist. Anschließend im Backofen trocknen.

Hierzu ein Backblech mit Öl einfetten und die Apfelmasse etwa 2 cm dick mit einer Palette aufstreichen, im Backofen bei milder Hitze (ca. 40 °C) oder an einem warmen, luftigen Ort trocknen lassen, bis die Masse fest ist und sich schneiden lässt. Danach das Apfelkonfekt aufschneiden oder mit Formen ausstechen (z. B.: Plätzchenformen) und diese in Zucker wälzen. Dieses Konfekt soll an einem kühlen Ort und beispielsweise in einer Keksdose aufbewahrt werden.

Das Buch ‚Bio-Bonbons und & Konfekt selbstgemacht!‘ von Linda Louis ist im Stocker Verlag erschienen und für 12,95 Euro im Handel erhältlich. ISBN 978-3-7020-1361-5.

Text: Jürgen Rösemeier