1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Reisen
krank reise
Krank im Urlaub - was tun?

Reisetipps: Krank im Urlaub - was tun?

Man will sich einfach nur erholen, dann wird man plötzlich krank im Urlaub. Was tun, wie verhält man sich im Ausland und lohnt eine Reisekrankenversicherung?

Man ist auf Entspannung programmiert, will den Alltagsstress hinter sich lassen, doch plötzlich wird man krank im Urlaub. Passiert dies innerhalb von Deutschland, ist die Versorgung recht unproblematisch, denn die Krankenkasse zahlt alle Kosten, wenn man krank im Urlaub wird und sich nicht im Ausland befindet. Relativ unproblematisch ist es ebenso, wer in einem EU-Mitgliedsland krank im Urlaub wird.

Was tue ich, wenn ich im Urlaub krank werde?

Anzeige

Krank im Urlaub: Übernimmt Krankenversicherung alle Kosten im Ausland?

Die Krankenversicherung übernimmt auch in diesem Falle die Kosten. Allerdings sollten Sie sich vor Reiseantritt vergewissern, dass Sie Ihre Krankenversicherungskarte dabei haben. Ihre Versicherungskarte ist gleichzeitig die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK). Mit ihr können gesetzlich Krankenversicherte europaweit medizinische Leistungen erhalten. Die Karte gilt in allen Ländern der EU sowie einigen weiteren europäischen Staaten. Aber aufgepasst: die Krankenkasse zahlt nur die Behandlungskosten, die auch in Deutschland anfallen würden. Deshalb kann es zu Zuzahlungen kommen.

Krank im Urlaub: Lohnt eine Reisekrankenversicherung?

Wer auf Nummer sicher gehen will oder außerhalb Europas Urlaub machen möchte, kann eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, die Kostenlücken übernimmt, wenn Sie im Ausland krank im Urlaub werden und die Krankenversicherung nicht alle ärztlichen Leistungen übernimmt. Je nach Vertragsinhalt übernimmt die Versicherung alle ambulanten und stationären Heilbehandlungen, Krankentransporte im Ausland und Rücktransporte.

Krank im Urlaub: wie findet man einen geeigneten  Arzt?

Wenn Sie krank im Urlaub werden und in einem Hotel übernachten, können Sie sich dort die Anschrift eines geeigneten Arztes geben lassen. Auch Tourismuszentralen sowie Botschaften helfen, wenn man krank im Urlaub wird. Vor allem, wenn es sich um komplexe Behandlungen mit einem möglichen Klinikaufenthalt handelt, sollte man vorher Informationen einholen, um eine entsprechende medizinische Versorgung zu erhalten.

Meist müssen die Kosten für die Behandlung direkt vor Ort bar bezahlt werden. Die  Rechnungen sollten Sie unverzüglich nach Beendigung der Reise bei der Krankenkasse einreichen, die eine Erstattung in die Wege leiten wird.

Krank im Urlaub: Arbeitgeber informieren

Übrigens: wenn Sie krank im Urlaub werden, müssen Sie dem Arbeitgeber innerhalb von vier Tagen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Das ZDF-Verbrauchermagazin Wiso weist daraufhin, dass eine solche Bescheinigung im Ausland oft anders aussieht, als hierzulande. Wichtig ist, dass folgende Angaben gemacht werden, übrigens unabhängig in welcher Sprache:

  • Datum der Untersuchung
  • Datum des ersten und letzten Krankheitstages
  • Anschrift des Arztes und Unterschrift

Die Tage der Krankschreibung gelten nicht als Urlaubstage.

Krankschreibung

Urlaub im Ausland: im Vorfeld Informationen einholen

Gerade wer Urlaub im Ausland machen will, sollte im Vorfeld präventiv vorgehen, das heißt, sich erkundigen, welche Krankheitsfallen lauern und wie die medizinische Versorgung vor Ort geregelt ist. Die Hotelrezeption, die Reiseleitung und, wie bereits erwähnt, die Deutsche Botschaft können hierüber informieren. Wenn Ihnen Krankheitsrisiken bekannt sind, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt abklären, welche Medikamente in die Reiseapotheke gehören. Gerade Menschen mit chronischen Leiden sollten wissen, wie und wo sie im Notfall im Ausland schnelle und gute medizinische Hilfe erhalten.

Reiseapotheke

Das könnte Sie auch interessieren: Im Urlaub natürlich gesund: Die besten Tipps, Gesunde Ernährung für die Fahrt in den Urlaub

Anzeige

Textquellen: www.hansemerkur.de, www.zdf.de, www.tk.de, Bildquellen: Thinkstock © psphotograph,  Liane Matrisch, TeresaKasprzycka, Fotolia Dmytri Panchenko, IPGGutenbergUKLtd, Autor: Ulrike Rensch