1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Wohnen
Luftqualität im Raum verbessern durch Zimmerpflanze
Zimmerpflanzen sorgen für saubere Luft

Diese pflegeleichten Pflanzen reinigen die Luft

Pflanzen sind nicht nur dekorativ, einige von ihnen reinigen die Luft und sorgen für ein besseres Raumklima.  Das ist dringend nötig, denn schlechte Luftqualität in Innenräumen schadet Ihrer Gesundheit. Diese sieben pflegeleichten Pflanzen reinigen die Luft – auch mit schwarzem Daumen!

Ungefähr 90 Prozent unseres Lebens verbringen wir laut der amerikanischen Umweltschutzbehörde in geschlossenen Räumen – über 20 Stunden pro Tag. Ziemlich schockierend, oder? Denn die Luft in Bürogebäuden, Schulen und Wohnhäusern kann rund zehn Mal verschmutzter sein als die Luft draußen. Die Folgen der Schadstoffbelastung für Ihre Gesundheit können Schwindel, Reizung der Augen, Nase und Hals, Kopfschmerzen, Allergien oder Asthma sein. Schuld am schlechten Raumklima sind neben giftigen Schadstoffen im Baumaterial, die in die Luft abgegeben werden, auch Schimmelpilze in der Luft, Viren und verschiedene andere Verschmutzungen. Wenn auch Sie Zuhause oder im Büro wieder frische Luft atmen möchten, dann ist die Lösung ganz einfach: Pflanzen, Pflanzen und noch mehr Pflanzen!

Anzeige

Sieben Pflanzen, die die Luft reinigen

Auf die richtigen Zimmerpflanzen kommt es an. Einige Pflanzen filtern Schadstoffe und können dadurch die Qualität der Luft in geschlossenen Räumen ganz natürlich verbessern – Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken. ecowoman stellt Ihnen sieben unverwüstliche Pflanzen vor, die die Luft reinigen und so Ihr Raumklima verbessern.

1. Friedenslilie (Spathipyllum „Mauna Loa“)

Die Friedenslilie wird auch Einblatt genannt. Mit ihren weißen Blüten ist sie nicht nur nett anzuschauen: Die Sorte „Mauna Loa“ befreit die Luft von Schadstoffen wie Benzol, Formaldehyd, Trichlorethylen, Xylol, Toluol und Ammoniak. Damit ist die Friedenslilie ein echter „Alleskönner“ unter den Pflanzen, die die Luft reinigen. Am liebsten steht die Pflanze halbschattig in wenig direktem Sonnenlicht. Sie erkennen die Friedenslilie an ihren dunkelgrünen Blättern und der weißen Blüte, bei der es sich um das Tragblatt handelt.

2. Kolbenfaden (Aglaonema modestum)

Raumklima verbessern durch Pflanzen

Der Kolbenfaden ist als Zimmerpflanze deswegen so beliebt, weil er auch an schattigen Plätzen gut gedeiht und außerdem eine schöne Zeichnung auf den Blättern hat. Auch diese Pflanze reinigt die Luft, indem sie Giftstoffe wie Benzol und Formaldehyd aus der Luft aufnimmt. Sie werden den Kolbenfaden in unendlich vielen optischen Variationen finden – Suchen Sie sich einfach die für Sie schönste heraus!

3. Schwertfarn (Neprolepis exaltata)

Als der wohl beliebteste Farn unter den Zimmerpflanzen, wirkt der Schwertfarn mit seinen langen Wedeln besonders schön, wenn man ihn als Hängeampel pflanzt. Die Pflanze befreit die Luft in Ihren Räumen von Formaldehyd, Xylol und Toluol und ist damit eine echte Wohltat für Ihre Gesundheit. Sie sollten den Schwertfarn an einem Platz mit indirektem Sonnenlicht pflanzen. Auch in einem Topf an einer Blumensäule fühlt er sich sehr wohl. Die Pflanze mag hohe Luftfeuchtigkeit, daher können Sie sie hin und wieder ein wenig besprühen. Ansonsten ist auch der Schwertfan eine anspruchslose Pflanze.

Anzeige

4. Bogenhanf (Sansevieria trifasciata)

Auch der Bogenhanf zählt zu den Allroundern unter den Pflanzen, die die Luft reinigen können. Die Pflanze ist nicht nur extrem widerstandsfähig und daher äußerst pflegeleicht, sie entzieht der Luft außerdem Benzol, Formaldehyd, Trichlorethylen, Xylen und Toluol, die allesamt schädlich für Ihre Gesundheit sind. Darüber hinaus wandelt der Bogenhanf nachts CO2 in Sauerstoff um – die meisten Zimmerpflanzen tun dies nur tagsüber. Die Pflanze reinigt Ihre Luft also nicht nur, sie versorgt sie auch mit neuem Sauerstoff.

5.Grünlilie (Chlorophytum Comosum)

Zwar heißt sie Grünlilie, doch ist die Pflanze nicht mit den Lilien verwandt. Die Grünlilie gilt als „unkaputtbar“ und eignet sich daher auch bestens für alle, die behaupten, sie hätten keinen grünen Daumen. Die Pflanze sorgt für ein besseres Raumklima, indem sie der Luft die Schadstoffe Formaldehyd, Xylen und Toluol entzieht. In indirektem Sonnenlicht fühlt sich die Pflanze am wohlsten, generell mag sie es aber nicht zu warm. Die Grünlilie können Sie unproblematisch vermehren, indem Sie die Tochterpflanzen an den Blütentrieben abtrennen und neu einpflanzen, sobald sie etwa vier bis fünf Blätter haben.

Mit ein paar Pflanzen das Raumklima verbessern

6. Efeutute (Epipremnun aureum)

Die unkomplizierte Efeutute ist robust und pflegeleicht. Sie reinigt die Luft in Ihren Räumen, indem Sie ihr Giftstoffe wie Benzol, Formaldehyd, Xylen und Toluol entzieht. Am wohlsten fühlt sie sich hellen, halbschattigen Standorten ohne direktes Sonnenlicht. Ihre herzförmigen Blätter haben manchmal weiße, manchmal auch gelbe oder hellgrüne Muster. Die Efeutute eignet sich als Kollegin für Ihr Büro – am besten in der Nähe eines Druckers oder anderer Elektrogeräte, wo sie die Luft reinigen und für ein gesundes Raumklima sorgen kann. Für mehr Gesundheit am Arbeitsplatz.

Anzeige

7. Philodendron (Philodendren)

Den Philodendron kennt man auch unter dem Namen Baumfreund. Ähnlich wie die anderen Pflanzen hilft er bei der Reduzierung von Schadstoffen in der Luft, denn die Philodendren können Giftstoffe wie Kohlenmonoxid, Formaldehyd und Benzol aus der Luft aufnehmen. Sie gedeiht an halbschattigen Plätzen und ist ähnlich wie die Grünlilie absolut unverwüstlich!

Kein grüner Daumen nötig!

Wie Sie sehen, klappt es auch ohne grünen Daumen. Mit der richtigen Auswahl an Pflanzen, die die Luft reinigen, können Sie zukünftig im Büro und vor allem Zuhause wieder richtig durchatmen. Die Pflanzen nehmen die Giftstoffe auf und wandeln sie in brauchbare Stoffe um. In Studien fallen besonders die Efeutute, die Grünlilie und das Einblatt (Friedenslilie) positiv auf, denn sie gelten als besonders effektiv, wenn es darum geht, die Luft zu reinigen. Übrigens eignen sich Pflanzen im Büro inzwischen auch hervorragend als Schalldämpfer: Je größer die Blattoberfläche, je dichter die Pflanze und je mehr Pflanzen Sie im Raum aufstellen, desto eher schirmen Sie ungewünschten Lärm von sich ab und verwandeln den Arbeitsplatz in eine kleine grüne Oase. Mit diesen Tipps sind Sie nun bestens gewappnet für Ihren nächsten Besuch im Garten-Center, viel Spaß mit Ihren neuen Zimmerpflanzen!

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Biogarten: Pflanzen im Herbst ist nachhaltig und effektiv 

Anzeige

Quellen: Zentrum der Gesundheit, Pflanzenfreunde, Bild: depositphotos mart_m / gracel 1221 / anaumenko, Text: Isabel Binzer