1. Home
  2.  › Wohnen & Haushalt
Wäsche im Freien trocknen
Bio Waschmittel

Naturreines Waschmittel aus Efeu selber machen

Efeu ersetzt herkömmliches Waschmittel als umweltfreundliche Alternative. Das Selbermachen von Bio Waschmittel mit Efeu schont nicht nur Umwelt und Geldbeutel, sondern reinigt auch porentief. Einige DIY-Anleitungen für natürliches Waschmittel und Spüli auch für Wolle, Feines, Buntes, Dunkles und Seide haben wir zusammengefasst.

Die lichtscheue Kletterpflanze windet sich gerne an Hauswänden oder Bäumen empor und zeigt ihr grünes Blätterkleid das ganze Jahr hindurch. In der Pflanzenheilkunde ist der grüne Efeu bekannt für seine positive Wirkung bei Atemwegserkrankungen aber als Geschirrr- oder Wäschereiniger kennen ihn die wenigsten. Dabei lässt sich aus der immergrünen Pflanze ein hervorragendes Waschmittel selber machen.

Efeu

Durch deren waschaktive Spaonine eignen sich Efeublätter gut für ein ökologisches Waschmittel.

Bakterienhemmende Wirkung von Efeu

Efeublätter enthalten, ähnlich wie Ginseng, Tomaten, Waschnüsse, Kastanien, oder Gundelrebe, viel waschaktive Saponine. Dieser bitter schmeckende Naturstoff löst sich beim Waschvorgang aus den Efeublättern, verringert ähnlich wie Seife die Oberflächenspannung des Wasser und bindet so die Schmutzpartikel aus der Wäsche oder vom Geschirr. Die Saponine des Efeu sind wirksam gegen Viren, gelten als stark pilzabtötend sowie bakterienhemmend, wodurch sie sich prima für ein okölogisch wertvolles und gleichzeitig tiefenwirksames Waschmittel eignen.

Anzeige

 

Positive Waschergebnisse mit Efeublättern

Das Naturwaschmittel schäumt genauso wie Seife und überzeugt in mehreren Langzeittests mit erstaunlich guten Waschergebnissen und seinem durchschlagenden Preis von null Euro. Für eine Waschladung stopft man eine Handvoll frische Efeublätter in eine alte Socke, verknotet sie und gibt sie direkt zur Wäsche in die Waschtrommel. Um eventuellen Verkalkungen vorzubeugen kann man alle 5-6 Wäschen einen Schuss Essig ins Waschmittefach geben. Der Essiggeruch ist nach dem Waschen verschwunden. Wie sehen die Waschergebnisse aus? Übliche Verschmutzungen und Gerüche werden bei Temperaturen zwischen 30° und 90° genauso entfernt wie bei handelsüblichen Waschmitteln. Da ohne Bleichmittel oder optische Aufheller gewaschen wird, gesellt sich noch ein angenehm farbschonender Nebeneffekt dazu. Die Wäsche wird weich und riecht sauber aber neutral, da keinerlei Parfümstoffe enthalten sind.

Anzeige

Moment mal - ist Efeu nicht giftig?

Efeu gilt gemeinhin als giftig, insbesondere seine Früchte. Dennoch zeigen sich in der Regel keinerlei Hautreizungen nach der Wäsche, da die Menge der verwendeten Efeublätter zu gering ist. Saponine stellen zudem keine Umweltbelastung dar. Sie sind zwar für Fische giftig, sind aber nur in geringen Mengen im Abwasser enthalten und bauen sich nach einiger Zeit von alleine ab. Dies wird zum derzeitigen Zeitpunkt als unbedenklich eingestuft. Was für die Wäsche gut ist, funktioniert auch beim Abwasch in der Küche. Efeublätter eignen sich ebenfalls hervorragend zum Geschirrspülen. Wer Spaß am "Naturwaschen" gefunden hat, der sollte unbedingt noch das Rezept für das Bio Geschirrspülmittel aus Efeu probieren.

Anzeige

Rezept für selbstgemachtes Bio Spülmittel

  • 1 Glas mit Schraubverschluss mit frischen Efeublättern füllen und mit kochendem Wasser übergießen.
  • Abkühlen lassen und fest verschließen.
  • Das Glas ordentlich durchschütteln bis sich die Saponine lösen und sich Schaum bildet.
  • Das Ganze durch ein Sieb filtern und fertig ist das Bio Spülmittel.
    (Um eine noch höhere Fettlösekraft und Keimfreiheit kann man vor dem Schütteln noch einen Teelöffel Waschsoda zur Lösung geben.)

Eine gute Reinigungswirkung erzielt man, wenn mindestens eine Tasse des Efeu-Spülis zum Spülwasser gegeben wird. Das Geschirr nach dem Spülen nochmal kurz klar abspülen. Das Spüli innerhalb weniger Tage aufbrauchen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Im Haushalt umweltfreundlich und kostengünstig putzen

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/THPStock, artnature, Text: Tine Esser