1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Eltern
Der Öko Anzug kann verhindern, dass unsere sterblichen Überreste die Umwelt verschmutzen
Pilze sorgen für ökologische Bestattung

Der Infinity Burial Suit macht Öko Bestattungen möglich

Laut dem US Zentrum für Seuchenkontrolle wird der menschliche Körper im Laufe des Lebens zu einer „Chemiebombe“ – angereichert mit einer Vielzahl an Giften, die nach dem Tod an die Natur abgegeben werden, stellt er eine Belastung für die Umwelt dar. Um das zu verhindern, entwickelte die amerikanische Künstlerin Jae Rhim Lee einen Spezialanzug: Der Infinity Burial Suit macht Öko Bestattungen möglich!

Immer wieder feilen Experten, Wissenschaftler und sogar Künstler an der Idee das Zeitliche möglichst ökologisch zu segnen. Mit gutem Grund: Allein in Deutschland sterben jedes Jahr rund 860.000 Menschen, von denen mehr als 50 Prozent in einem Krematorium verbrannt werden. Bei der Einäscherung eines Menschen werden mehr als 50 Kilo Kohlendioxid freigesetzt, die die Umwelt belasten. Aufgrund der in Deutschland vorherrschenden Sargpflicht werden zudem eine Menge Bäume abgeholzt, um anschließend zu verbrennen oder in der Erde zu verrotten. Geht das nicht auch umweltschonender?

Pilze neutralisieren Gifte

Das wollte auch Jae Rhim Lee wissen und widmete sich während ihres Studiums der Mikrobiologie der Funktion der Pilze
Pilze sind ökologisch von größter Bedeutung, da sie mit Hilfe ihrer Enzyme alle organischen Abfälle zu Nährstoffen recyceln und Humus für neues Wachstum bilden. Einige Pilze sind sogar in der Lage Erdölverbindungen und andere Giftstoffe in ihre Bestandteile zu zersetzen und damit unschädlich zu machen. Ihre Fähigkeit, Giftstoffe aus der Umwelt entfernen, wird Mykoremediation genannt. Eine Eigenschaft, die auch im Zusammenhang mit dem menschlichen Tod eine wichtige Rolle spielt.

Anzeige

Denn laut des Zentrums für Seuchenkontrolle in den USA befinden sich in jedem menschlichen Körper ca. 219 giftige Umweltchemikalien. Dazu gehören z.B. Tabakrückstände, Reste chemischer Reinigungsmittel, Pestizide, Fungizide, Flammschutzmittel, Schwermetalle, Konservierungsstoffe u.v.m. Zudem komme das synthetische Östrogen Bisphenol-A (BPA), welches in Plastik eingesetzt wird und reproduktive, sowie neurologische Schäden verursachen kann, in 93 Prozent aller erwachsenen Menschen vor.

Jae Rhim Lee in ihrem

Jae Rhim Lee nutzt die Kraft der Pilze als Recyclingwunder.

Der Anzug der Unendlichkeit

Der Infinity Burial Suit

Der Infinity-Begräbnis-Anzug zersetzt menschliche Überreste und filtert umweltschädliche Stoffe.

Wie kann verhindert werden, dass unsere sterblichen Überreste die Umwelt verschmutzen? Zu dem Zweck gründete Jae Rhim Lee die Firma Coeio und entwickelte den „Infinity Burial Suit“. Ein handgefertigter Anzug für Verstorbene, der vollständig biologisch abbaubar ist. Der Infinity-Begräbnis-Anzug hat zudem einen eingebauten „Biomix“, bestehend aus Pilzen und anderen Mikroorganismen, die den menschlichen Körper vollständig zu Pflanzendünger zersetzen und gleichzeitig die in ihm enthaltenen Giftstoffe neutralisieren. Ein Prozess der laut Lee nicht nur Energie spart, sondern auch die Bodenqualität verbessert.

Anzeige

Pilze bei der Arbeit

Pilze sind wahre Recyclingwunder.

Lee empfiehlt, sich innerhalb von 24 Stunden in dem Infinity Burial Suit beerdigen zu lassen. Sie hofft, die klassischen, umweltschädigenden Bestattungen zukünftig durch den Infinity-Anzug ersetzen zu können. Die größte Herausforderung sieht sie jedoch darin, die Gesellschaft für das Thema „Nachhaltige Beerdigung“ zu sensibilisieren. Der Anzug ist in verschiedenen Farben und Größen erhältlich und kann für 1.500 US Dollar bereits gekauft werden.

Hier geht es zur Vorstellung des Infinity Burial Suits

Jae Rhim Lee über ihren Spezialanzug...

Das könnte Sie auch interessieren: 

Öko-Bestattungen: So gehen, wie man gelebt hat

Anzeige

Quellen: Coeio, Bild: Coeio, Text: Meike Riebe