1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Mobilität

Eurobike: Alles schön bunt hier

Sehr oft ziehen Radfahrerinnen und Radfahrer beim täglichen Nutzen ihrer Bikes, zum Beispiel zur und von der Arbeit das an, was sie etwa im Büro tragen müssen. Oder bleiben mal eben in den Klamotten, die sie gerade tragen, wenn es der kleine Einkauf mit dem Gepäckkorb sein soll. Wenigstens ein Helm sollte es sein und ein paar Handschuhe für den schmerzhaften Fall der Fälle. Dabei sollte Sicherheitsbekleidung von Kopf bis Fuß immer sein. Zeit zum Umkleiden gibt es.

Nach Feierabend, am Wochenende und an sonnigen Tagen im Urlaub sind sie nicht zu übersehen. Die Hobbyradler mit besonderen Ambitionen. Bunt und grell stechen einem die farbigen Outfits in die Augen. Was die passive Sicherheit anbelangt sicher eine sehr gute Sache. Über Geschmack lässt sich jedoch streiten. Angesagt sind sowohl bei Mountainbikern als auch bei Straßenrennradfahrern freilich die hautengen Trikots ihrer berühmten Vorbilder des Profiradsports. Wie zum Beispiel das Giro d’Italia für 68,96 €. Hier darf und muss es sogar für den starken Mann am Lenker die Farbe Rosa sein.

Hautenge Trikots und weite Damenröcke

Anzeige

Es handelt sich dabei nämlich um eine Replik des Giro d’Italia Wertungstrikots, das rosa Shirt des Führenden der Gesamtwertung und die Farbe der führenden italienischen Sportzeitung „La Gazzetta dello Sport“, die den Giro ins Leben rief und noch heute Veranstalter des Rennens ist. Das Trikot besteht zu einhundert Prozent aus Polyester und bietet einen effektiven Feuchtigkeitstransport und ist atmungsaktiv. Der Reißverschluss vorne ist kurz, der Kragen steht und der Träger erfreut sich über kurze Raglanärmel. Der Achselbereich und die Seitenbahnen sind aus elastischem Netzgewebe. Dazu kommen drei praktische Rückentaschen fürs Nötigste.

Netzhemden für extreme Hitze und Sonnenschein

Wenn bei dreißig Grad und mehr die Sonne vom Himmel brennt und die Normalos unterm Ventilator stöhnen, schwingt sich der engagierte Hobbybiker erst Recht aufs Rad. Dann darf es zum Beispiel ein Unisex-Netzhemd sein für 19,90€ aus 95% Polyester und fünf Prozent Elasthan. Ein weiches, elastisches und angenehmes Netzgewebe, das schnelltrocknend und formstabil ist und mit elastischen Abschlüssen. Für knapp unter siebzig Euro schon, es können auch einhundert sein, so die VPE, gibt es die Trägerhose Shape von Northwave in Race-Passform. Das Material besteht aus 80% Polyamid und 20% Elasthan. Die spezielle Trägerkonstruktion hat Einsätze zur Belüftung. Der Träger efreut sich am Antirutsch-Beinabschlüssen mit Silikonpunkten. Reflektoren garantieren eine 360-Grad-Sichtbarkeit. Es sitzt sich bequem aus Blaze-Air.

Trägerhosen in Schwarz von Northwave

Auch die topfitten Damen wählen die Optik der Großen, zum Beispiel das Nalini PRO in Cicogna (rot) für VPE 139,90€, derzeit aber für sagenhafte 59,90€ im Angebot (www.radsportbekleidung.de). Darunter der Damen-Body „Triathlon-Plasma“ in Athletic-Passform mit einem Obermaterial aus 71% Polyamid und 29% Elasthan. Er ist ultraleicht und sitzt wie eine zweite Haut. Der weiße Netzeinsatz verbessert die Luftzirkulation und der anatomische Schnitt sorgt für einen optimalen Sitz. Der Reißverschluss vorne ist praktisch kurz und die Rückentaschen vertragen das Nötigste. Flachnächte erlauben maximalen Tragekomfort und der Bund ist mit Antirutsch-Silikonstreifen versehen. Feminin und genial zugleich ist der Damen-Bike-Rock- „Ancona“ in Dunkelblau aus Hightex-Pro Light Stretch. Er ist atmungsaktiv, wind- und wasserabweisend sowie schmutzabweisend und strapazierfähig. Die atmungsaktive Innenhose mit Sitzpolster ist heraustrennbar. Der Bund hat einen seitlichen Verschluss und an der Rückseite befindet sich eine Reißverschlusstasche. Dazu kommen Gehschlitze und ein Reflektor sowie ein Sitzpolster Dryup. Für 89,95€ von GONSO.

Text: Michael Gartner