1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Jeder kann Botschafter für die Umwelt sein
Umweltbewusst leben

Jeder kann Botschafter für die Umwelt sein

Menschen, die umweltbewusst leben, müssen das nicht für sich behalten. Als Botschafter für die Umwelt können sie zeigen, dass Umweltschutz ganz einfach ist, und andere animieren, auch selbst die Umwelt zu schützen.

Umweltschutz ist ein großes Wort. Es klingt nach einer riesigen gesellschaftlichen Herausforderung, nach einer Aufgabe für die gesamte Weltgemeinschaft. Und das ist es auch. Aber es gibt keinen Grund, von diesen Dimensionen eingeschüchtert zu sein. Denn Umweltschutz ist eigentlich ganz einfach, er beginnt im Kleinen, bei jedem einzelnen von uns.

Anzeige

Umweltschutz ist ganz einfach

Was wir tun können, um selbst die Umwelt zu schützen? Es gibt viele Möglichkeiten, die ganz nebenbei gut für die Gesundheit sind und sogar Spaß machen. Weniger Auto fahren und dafür öfter mal das Fahrrad nehmen zum Beispiel. Weniger Fleisch essen und dafür einen vegetarischen Kochabend mit Freunden veranstalten. Aus abgetragenen T-Shirts coole Kissenbezüge nähen, Stofftaschen mit in den Supermarkt nehmen und beim Zähneputzen das Wasser nicht so lange laufen lassen… 

Gar nicht so schwierig, das mit dem Umweltschutz. Vor allem, weil es inzwischen viele nachhaltige Alternativen zu herkömmlichen Produkten gibt, durch deren Kauf natürliche Ressourcen geschont werden. Damit man diese auf den ersten Blick erkennt, gibt es verschiedene Siegel und Symbole wie etwa den Blauen Engel. Das Umweltzeichen der Bundesregierung soll Mensch und Umwelt schützen, indem es Produkte kennzeichnet, die umweltfreundlicher sind als vergleichbare konventionelle Waren und Dienstleistungen.

Umweltschutz ist ganz einfach

Anzeige

Blauer Engel

Strenge Kriterien für echte Nachhaltigkeit

Wenn ein Produkt den Blauen Engel trägt, können Verbraucher sicher sein, dass es hohe Ansprüche an Umwelt-, Gesundheits- und Gebrauchseigenschaften erfüllt, denn für jede Produktgruppe von Haushaltswaren über Elektrogeräte bis hin zu Garten- und Freizeitprodukten wird ein strenger Kriterienkatalog erarbeitet und alle drei bis vier Jahre überprüft. Die Kennzeichnung von derzeit mehr als 12.000 Produkten von rund 1.500 Unternehmen erleichtert den nachhaltigen Einkauf und ermöglicht es uns, ohne viel Aufwand umweltbewusst zu leben.   

Viele Menschen sind dankbar dafür und haben sich entschieden, Botschafter für die Umwelt zu werden. Unter dem Motto „Gut für mich. Gut für die Umwelt“ laden sie auf www.blauer-engel.de Fotos von sich selbst hoch und schreiben dazu, wie sie selbst die Umwelt schützen, was sie ihnen bedeutet und warum ihnen der Blaue Engel am Herzen liegt. Außerdem fordern sie andere auf, es ihnen nachzutun und ebenfalls Umweltbotschafter zu werden, damit nach und nach immer mehr Menschen erkennen, wie einfach es ist, im Alltag nachhaltig zu handeln.

Anzeige

Katarina Witt ist Umweltbotschafterin

#UndDu? Mitmachen und Botschafter für die Umwelt werden

Die Kampagne „#UndDu? Werde Umweltbotschafter/in!“ wird auch von prominenten Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens unterstützt. Neben der Sängerin Alina Süggeler, dem Moderator Ralph Caspers, dem Sänger Florian Silbereisen und der zweifachen Olympiasiegerin Katarina Witt engagieren sich noch neun weitere Promis als Umweltbotschafter und bringen auf den Punkt, warum der Blaue Engel gut für sie persönlich, gut für uns alle und gut für die Umwelt ist.

Sie nutzen ihre Bekanntheit, um dem wichtigen Thema Umweltschutz eine Stimme zu geben. Lauter wird diese aber nur dann, wenn auch nicht prominente Menschen mitmachen und als Botschafter für die Umwelt aktiv werden. Also: Foto hochladen, ein kurzes Statement dazu, absenden – fertig.

Weitere Infos zur Kampagne und zum Blauen Engel gibt es unter www.blauer-engel.de

#UndDu? Mitmachen und Botschafter für die Umwelt werden

Das könnte Sie auch interessieren: 

Zweiter Aktionstag Blauer Engel am 25. Oktober

Quellen: Der Blaue Engel – Jury Umweltzeichen, Bilder: Der Blaue Engel – Jury Umweltzeichen; Depositphotos/racorn, Text: Ronja Kieffer