1. Home
  2.  › News
Die Spargelzeit ist bald vorbei. © Dar1930/iStock/Thinkstock

© Dar1930/iStock/Thinkstock

Spargelzeit

Spargel: Warum endet die Spargelsaison am 24 Juni?

Am Johannistag, dem 24. Juni, endet klassischerweise die Spargelsaison. Warum das so ist, erklären wir hier.

Am 24. Juni, dem Johannistag, endet wieder die Spargelsaison

Der Grund dafür liegt darin, dass es vom 24. Juni bis zum ersten Frost mindestens 100 Tage sind. Das ist wichtig, denn das ist genau die Zeit, die der Spargel in etwa braucht um durchzuwachsen und einen grünen Busch zu bilden. Durch den Busch, das sogenannte Spargelkraut, betreibt die Pflanze Photosynthese und kann so Kraft tanken, die sie in den Wurzeln einlagert, damit sie im nächsten Jahr Stangen bilden kann.

Auch schon vor dem 24. Juni versucht die Spargelpflanze einen Busch zu bilden – in der Regel essen wir die ersten sechs Versuche als Spargelstange, denn der Spargel versucht bis zu sieben Mal in die Höhe zu wachsen. Die siebte Stange wird dann für das nächste Jahr durchwachsen gelassen und deshalb hört man am 24. Juni mit dem Spargelstechen auf. Verschiedene Händler bieten auch nach dem 24. Juni Spargel an – der Grund: Wenn eine Spargelpflanze zu alt wird und man sie sowieso zum letzten Mal sticht, dann kann man sie auch bis zu letzten Trieb stechen, da keine Rücksicht auf das Folgejahr genommen werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren:

4-Gang Menü: Leckere Rezepte rund um Spargel

Spargel kochen: Die besten Tipps, wie man Spargel perfekt serviert

Warum Spargel schön macht, gut schmeckt und gleichzeitig gesund macht

Quelle: spargel.net Text: Kristina Reiß

Anzeige