1. Home
  2.  › Mode & Kosmetik
Viele Inhaltsstoffe in Kosmetik sind schädlich
So gefährlich kann Kosmetik sein!

10 gefährliche Gifte in Kosmetika

In Europa sind mehr als 8000 kosmetische Inhaltsstoffe zugelassen und müssen auf der Verpackung des Produktes angegeben werden. Doch was bedeuten Hydroxymethylglycinate, Phthalate, Alaun und Co. eigentlich? Wir haben die 10 schädlichsten kosmetischen Inhaltsstoffe für euch übersetzt und erklären, was sich dahinter verbirgt.

Jahr für Jahr werden Milliarden Euro für konventionelle Kosmetik ausgegeben, mit dem Wunsch der Haut etwas Gutes zu tun, doch in Wirklichkeit ist oft das Gegenteil der Fall. Die schädlichen Inhaltsstoffe konventioneller Kosmetika trocknen die Haut aus, Gifte werden im Organismus abgelagert und Krankheiten können entstehen. Die folgenden Inhaltsstoffe solltest du deshalb unbedingt vermeiden:

Anzeige

Inhaltsstoffe

                               

Alumina,Alaun,Aluminium Chloride,Aluminium Stearate, Aluminium Powder,Cl77000

Aluminium, Aluminiumsalze

Aluminium wirkt adstringierend und antiseptisch,steht in Verdacht Brustkrebs und Alzheimer zu verursachen.Es wird in Deodorants verwendet.

Butyl Methoxydibenzoyl-methane Oxybenzone, 4-Methylbenzylidene Camphor, Benzophenone-1 bis -4

Benzophenon

Benzophenon ist ein chemischer UV-Filter,er steht in Verdacht hormonell wirksam zu sein und Krebs zu verursachen.Benzophenon wird in Sonnen- und Anti-Aging-Cremes verwendet.

Triclosan, Sodium Hydroxymethylglycinate, Hexamidine Diisethionate, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol, Quaternium-15

Formaldehyd

Formaldehyd wird als Konservierungsmittel eingesetzt,steht in Verdacht Allergien und Krebs hervorzurufen und die Hautflora zu schädigen.Formaldehyd wird in Cremes, Make-up, Nagellack, Deo, Shampoo, Haarfärbemitteln und Flüssigseifen verwendet.

Mineral Oil, Petrolatum, Paraffinum Liquidum, Paraffinum Subliquidum, Cera Microcristallina, Microcrystalline Wax, Ozokerit, Ceresin, Vaseline

Mineralöle, Paraffine, Glycerin

Mineralöle sind Abfallprodukte aus der Erdölchemie, sie dichten die Hautoberfläche ab, so dass die Haut nicht mehr mit Nährstoffen versorgt werden kann, Bakterien und Keime können sich darunter besonders gut vermehren. Sie werden in Cremes, Ölen und Haarpflegeprodukten verwenet.

Propylparaben, Btylparaben, Methylparaben, Ethylparaben, Isobutylparaben, Isopropylparaben 

Parabene

Parabene werden als Konservierungsmittel verwendet, stehen in Verdacht hormonell wirksam zu sein und Krebs zu erzeugen, sie lagern sich im Körper ab. Sie kommen in nahezu jedem Kosmetikprodukt zum Einsatz.

Diethyl Phthalate, Diethylhexyl Phthalate, Di-n-Butylphthalat (DBP)

Phthalate, Weichmacher

Weichmacher verhindern als Feuchthaltemittel und Weichmacher, dass Kosmetika und medizinische Salben austrocknen, dienen auch als Konservierungsmittel, machen Cremes geschmeidig, können allergische Reaktionen hervorrufen, sowie Leber- und Nierenschäden verursachen. Sie kommen in nahezu jedem Kosmetikprodukt zum Einsatz.

Propylene Glycol, 1,2-Propanediol, 1,2-Dihydroxypropane, Methyl Ethyl Glycol (MEG), Methylethylene Glycol

Weichmacher

Weichmacher verhindern als Feuchthaltemittel, dass Kosmetika und medizinische Salben austrocknen, dienen auch als Konservierungsmittel, machen Cremes geschmeidig, können allergische Reaktionen hervorrufen, sowie Leber- und Nierenschäden verursachen. Sie kommen in nahezu jedem Kosmetikprodukt zum Einsatz.

PEG, PPG, Ceteareth-8, Polyethylenglykol

Emulgator

Emulgatoren verbinden bei der Herstellung die Komponenten Fett und Wasser, sie machen die Haut trocken und durchlässiger für Schadstoffe. Sie kommen in nahezu jedem Kosmetikprodukt zum Einsatz.

Dimethicone, Trimethicone, Methicone, Amodimethicone, Polysiloxane

Silikone

Silikone sind Kunststoffe aus Erdöl, die die Poren verschließen und die Hautatmung unterbinden können, sie können zudem zur Austrocknung der Haut führen. Sie kommen in nahezu jedem Kosmetikprodukt zum Einsatz.

Sodium-Lauryl-Sulfat, Sodium-Laureth-Sulfat, Ammonium-Lauryl-Sulfat Sodium-Myreth-Sulfat

Tenside

Tenside sind Waschsubstanzen und Schaumbildner in Kosmetikprodukten, sie können Haut und Schleimhäute reizen und austrocknen. Sie kommen in Shampoos, Seifen, Duschgels und Gesichtsreinigungsgels vor.

Liste von Inhaltsstoffen in Kosmetik

Oft sorgen Inhaltsstoffe für Verwirrung beim Verbraucher.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Zähne putzen ohne giftige Inhaltsstoffe

Anzeige

Quellen: hautschutzengel.de , Bild: Depositphotos/leonidp, CandyBoxImages,  Autorenname: Meike Riebe