1. Home
  2.  › Gästeblog
Digital Detoxing - Abschalten durch Ausschalten
Digital Detox

Digital Detoxing - Abschalten durch Ausschalten

Ständige Erreichbarkeit, 24-Stunden-Online, …. - Schlagworte unserer modernen Zeit. Was vor Jahren noch undenkbar war, ist heute an der Tagesordnung. Es gibt kein Leben mehr ohne Handy, Smart- oder iPhone.

Bei vielen Menschen gilt der letzte Blick vor dem Einschlafen nicht dem Wecker, sondern dem iPhone um die letzten, neuesten Tagesnachrichten zu erfahren oder eine letzte Nachricht zu verschicken. Und nach dem Aufwachen gilt der Blick nicht dem Wetter, sondern dem kleinen elektronischen Freund, der die Nacht auf dem Nachttisch verbracht hat. Und während wir schliefen, die neuesten Informationen verarbeitet hat, die wir ihm nun entlocken. Somit hat das Gehirn gerade mal während der Schlafphase Zeit sich zu regenerieren, ehe es wieder mit Informationen vollgepumpt wird.

Anzeige

Digital Detoxing - Abschalten durch Ausschalten

Viele Menschen blicken nach dem Aufwachen als Erstes aufs Handy

Immer in Kontakt

Egal ob soziale Netzwerke, oder permanente Nachrichten, die den Job betreffen, auf die Dauer kann das nicht gut gehen und den Menschen letztlich krank machen. Hier kann eine sogenannte Entgiftung Abhilfe schaffen – Digital Detox. Denn der Druck, ständig erreichbar zu sein, die Informationsflut für das Gehirn, der Zwang immer auf dem neusten Nachrichtenstand sein zu wollen, permanent in Kontakt zu stehen kann den Körper vergiften.

Und dann gilt es diesen zu entgiften. Manchmal ist ein selbst auferlegter „Entzug“ erfolgreich. Ein Wochenende ohne Handy, oder das Handy, Smart- oder iphone grundsätzlich aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Gelingt das jedoch nicht, dann kann man sich Hilfe eines Profis holen.

Unserer Autorin Ulrike Stöckle bietet mit ihrer Agentur „The Digital Detox“ Seminare und Workshops zum Thema Veränderungen von digitalen und medialen Nutzungsverhalten durch mobile Kommunikationslösungen, wie zum Beispiel ständige Erreichbarkeit, digitale Entschleunigung und Effizienzsteigerung durch Minimierung von Digitalstress. Die Agentur ist auch Anlaufstelle für Arbeitgeber, die den digitalen Stress ihrer Mitarbeiter minimieren möchten, wie auch für Manager oder Privatpersonen. Alle die sich von der digitalen Welt entgiften möchten. Die zunehmende Digitalisierung ist auch Ursache für eine Entgrenzung zwischen Beruf und Privatleben, was zu einem weiteren Stressfaktor führt.

Anzeige

Digital Detoxing - Abschalten durch Ausschalten

Das Smartphone ist für viele ein ständiger Begleiter

Entgrenzung und Entzug

„Digitalisierung ist Segen und Fluch zugleich“, so Ulrike Stöckle. „Wir sind permanent damit beschäftigt unsere elektronischen Geräte mit Informationen zu füttern und zugleich prasseln auf uns unzählige Informationen ein“. Es ist aber auch der Urinstinkt, der uns dazu bewegt ständig nach Nachrichten und Informationen zu jagen, erklärt Frau Stöckle die Verhaltensweise. Auch der soziale Instinkt spielt eine Rolle. „Schon die Steinzeitmenschen saßen gerne zusammen an der Feuerstelle und pflegten die sozialen Kontakte. Heute geschieht das über die sozialen Netzwerken. Gerade weil die „Freunde“ weit verstreut sind, ist man versucht den Kontakt über die sozialen Netzwerke zu halten“, so Frau Stöckle weiter.

Bereits eine Woche vor Beginn der Entgiftung im Camp lädt der Teilnehmer eine App auf sein Smartphone, welche seine Verhaltensweise in Bezug auf Nutzung seines Smartphones aufzeichnet. Ist der Körper, Geist und das Gehirn dann entgiftet, kann man sich besser konzentrieren und fühlt sich freier. Man hat die Kontrolle über die Nutzung des Smart-oder iPhone zurückerlangt.

Die Seminare von Frau Stöckle finden ab Juli einmal monatlich im Hofgut Holzmühle in Westheim statt und dauern über zwei Tage. Zwei Tage um den Körper und Geist auf Null zu setzen um danach einen besseren Umgang mit dem iPhone zu haben.

Weitere Infos zu den Seminaren finden Sie unter: www.thedigitaldetox.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: 

Burn-out durch iPhone & Co. - Macht Mobilfunkstrahlung krank?

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/stockasso, monkeybusiness, focuspocusltd, Text: Ulrike Stöckle