1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Essen
Warum eine vegetarische Ernährung sinnvoll ist
Sie ging als Fleischesser nach Brasilien und dann

Schluss mit Fleisch: Ist vegetarisch die Zukunft?

Sie ging als Fleischesser nach Brasilien und kehrte als Vegetarier zurück. Klimawandel, die bedrohte Artenvielfalt und andere Probleme unserer Zeit verdanken wir auch unserer Gier nach Fleisch. Der unterhaltsame Roman ‚Die Vegetarierinnen’ regt zum Nachdenken über die eigene Lebensführung an.

Immer mehr Menschen haben immer weniger Lust auf Fleisch. Das kann ganz verschiedene Gründe haben. Manche Menschen werden Vegetarier, Veganer oder Flexitarier, weil es einfach besser für ihre Gesundheit ist. Vegetarische Ernährung balanciert den Cholesterinspiegel, vegane Ernährung kann sogar Diabetes und erhöhtem Blutdruck vorbeugen. Die meisten Vegetarier verzichten aus ethischen Gründen auf Fleisch. Tierleid beenden, den Klimawandel aufhalten, die Artenvielfalt schützen. Wie das alles zusammenhängt, ist oftmals nicht ganz klar. Der neue Roman „Die Vegetarierinnen“ von Richard Ulrich erzählt die unterhaltsame Geschichte einer ehemaligen Fleischesserin, für die nach einer Brasilien-Reise mit der vegetarischen Lebensweise eine ganz neue Einstellung zum Leben beginnt.

Anzeige

Eine Fleischesserin wird zur Vegetarierin

In „Die Vegetarierinnen“ wird der 36-jährigen Lehrerin Lisa bei ihrem Aufenthalt in Brasilien klar, dass die Gier nach Fleisch der westlichen Welt die Abholzung des Regenwaldes vorantreibt. Als Lisa nach Deutschland zurückkehrt, wird sie Vegetarierin – und der Boss einer Fleischfirma ihr hartnäckiger Gegner. Nachdem sie in einer Zeitung die Reduzierung des Fleischkonsums fordert, stellt er die Verfechterin der vegetarischen Lebensweise fortan unter Beobachtung durch seinen PR-Mann. Ein erbitterter Kampf zwischen Fleischindustrie und vegetarischem Aktivismus beginnt. Ihr Einsatz für die vegetarische Lebensweise, aber auch ihr Liebesleben fordern Lisa alles ab: Nicht nur eine verflossene Liebe, sondern auch der vegane Kollege Benedikt verwirren Lisa, die gerne einen festen Partner hätte. Und selbst der auf sie angesetzte PR-Mann kommt ihr näher. Als sich in Lisas Nachhaltigkeits-Initiative ein Spitzel einschleust und die Lehrerin vom staatlichen Dienst wegen Einbruchs suspendiert wird, droht ihre wichtige Botschaft zu scheitern. Am Ende geht für die vegetarische Aktivistin aber alles gut aus.

Anzeige

Nachdenken über den eigenen Lebensstil

Das Buch

Auch für Nicht-Vegetarier garantiert ein Lesespaß

Das Buch widmet sich allen Veganerinnen und Veganern, Vegetarierinnen und Vegetariern dieser Welt, die einen nachhaltigen und weitsichtigen Lebens- und Ernährungsstil führen. Es muss noch viel geleistet werden, damit das Wissen über einen nachhaltigen und damit vielleicht auch vegetarischen Lebensstil in unserer Gesellschaft ankommt und so zur Lebensqualität kommender Generationen beitragen kann. Weil die Ernährung so weitreichende Folgen für die Probleme unserer Zeit hat, kann sie nicht länger nur Privatsache bleiben. Wir müssen Verantwortung für die Folgen tragen, die die westliche Gier nach Fleisch mit sich bringt. Die Hauptfigur in „Die Vegetarierinnen“ kämpft mit durchdachten Aktionen für ihre Vorstellung von einer nachhaltigen Lebensführung. Leser erfahren hier nicht nur mehr über den vegetarischen Lebensstil und eine fleischarme Ernährung, sondern verstehen den Zusammenhang zwischen hohem Fleischkonsum und Klimawandel, der Vernichtung des Regenwaldes, Welthunger, Tierleid und resistenten Keimen in Megaställen.

Anzeige

Tipps für eine vegetarische Lebensweise

Möchten Sie sich gesünder, klimaschonender und fleischlos ernähren? Versuchen Sie doch einfach mal, sich öfter oder sogar immer vegetarisch zu ernähren. Tierisches Eiweiß können Sie durch pflanzliches Eiweiß wie etwa Soja, Linsen, Bohnen, Kichererbsen oder andere Hülsenfrüchte ersetzen. Pro Tag essen Sie am besten fünf Portionen Früchte und Gemüse in verschiedenen Farben, damit Sie auf Vitaminpillen verzichten können. Lebensmittel werden im Sinne der vegetarischen Ernährung am besten so verzehrt, wie sie in der Natur vorkommen. Dabei sollten Sie auf biologische Produkte achten, die fair gehandelt worden sind. Gerne können Sie regional einkaufen und Wochenmärkte oder Angebote von Landwirte aus der Region nutzen. Europäische Vegetarismus-Label oder ähnliche Zeichen geben Ihnen zusätzlich eine Hilfestellung bei der richtigen Auswahl an vegetarischen Lebensmitteln.

Wer vorher noch den richtigen Anstoß braucht, der findet „Die Vegetarierinnen“ von Richard Ulrich unter ISBN: 978-3-7392-8214-5 im Handel.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Fleischlos essen: Vegetarisch ist gesund und gut für den Klimaschutz

Anzeige

Quellen: Vegetarierbund Deutschland, Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Natürlich & Nachhaltig, Bild: Natürlich & Nachhaltig/Richard Ulrich, Depositphotos/choreograph,Text: ib