1. Home
  2.  › Körper & Geist
  3.  › Heilpflanzen
Heilkräuter - ©Sigrid Rossmann Pixelio
Gesund im Winter

Gesund im Winter - Mit Heilkräutern die Immunabwehr stärken

Die Kräuter-Apotheke bietet eine Vielzahl an wunderbaren natürlichen Pflanzen, um seine Gesundheit zu stärken und Erkältungen zu lindern. Wir sagen Ihnen, welches Kraut zur welcher Krankheit passt und wie sie erst gar nicht einen Schnupfen bekommen.

Die Nase läuft, die Augen tränen und in dem Hals kratzen bistige Grippeviren. Herbst und  Winter nahen und damit auch die Chance für eine jährliche dicke Erkältung. 

Um gesund und munter zu sein, muss man nicht wie der Ironman von Hawaii 3,86 Kilometer schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer laufen. Es reicht auch mit gesunder Ernährung, ab und zu Sport und einer reichhaltigen Kräuterküche seine Immunabwehr zu stärken. Vor allem die Natur bietet ein komplettes Angebot, um sich rundum gesund zu erhalten oder eine nahende Erkältung abzublocken. Mit der Kraft der Natur lassen sich die Abwehrkräfte wunderbar steigern und erhalten. Bis heute sind rund 3000 heilende Pflanzen bekannt, wovon beinahe 500 für die Herstellung von Medikamenten benutzt werden. Viele Heilkräuter können selber gesammelt werden. Kräuterheilbücher geben Auskunft darüber, wo diese Kräuter wachsen, wie sie aussehen und erklären ihre Wirkungsweise.

Kräuter für ein starkes Immunsystem

Ginseng und die borstige Taigawurzel (Eleutherococcus) sind kräftige Abwehrprofis. Auch der Purpursonnenhut oder Echinacea motivieren das Immunsystem und steigern die Zahl der weißen Blutkörperchen. Aus dem südamerikanischen Urwald stammt die stärkende Pflanze Suma, die ähnlich gut wirkt wie der Ginseng. Auch bei Erschöpfungszuständen und chronischer Müdigkeit. Als gesunde Würzkräuter für die tägliche Mahlzeit eignen sich Basilikum, Thymian, Rosmarin, Estragon oder Kümmel. Allen Kräuter wird ein hoher Zinkgehalt nachgesagt, der wiederrum vor freien Radikalen schützt.

Anzeige

Kräuter bei Erkältung

Kräuter in meinem Garten - Freya Verlag

Buchtipp: Kräuter in meinem Garten - ©Freya Verlag

Gliederschmerzen:

Menthol oder Eukalyptusöl als Erkältungsbad

Schnupfen oder Nasennebenhöhlenentzündung:

Thymianöl  zum Inhalieren, Kamillendampfbad oder Tabletten und Lösungen von Echinacea, Thuja, oder Eupatorium

Halsschmerzen:

Wunderbare Mittel sind Salbei als Tee oder Tabletten. Außerdem zum Gurgeln Wilder Malve, Eibisch, Echte Kamille, Arnika, Tausendgüldenkraut und Enzian.  

Kräuter-Teemischungen

  • Lindenblütentee unterstützt und kräftigt die Abwehr, lindert Hustenreiz und treibt den Schweiß bei Fieber

    Zwei Teelöffel Lindenblüten mit 250 Liter kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten abgedeckt ziehen lassen.
     
  • Salbeitee bei Halsschmerzen wirkt entzündungshemmend.

    Dazu geben Sie einen kleinen Teelöffel Salbeiblätter in eine Kanne mit einem Viertelliter siedendes Wasser und lassen diese zehn Minuten ziehen.
     
  • Spitzwegerich lindert trockenen Husten

    Einen Teelöffel Spitzwegerich mit 250 Liter kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten abgedeckt ziehen lassen.
     

Buchtipp

„Die Kräuter in meinem Garten“, gebunden, 792 Seiten, 34,90 €. ISBN: 978-3902134790, Freya Verlag

Text: Peter Rensch
Bildrechte: Sigrid Rossmann Pixelio und Freya Verlag