1. Home
  2.  › Mode & Kosmetik
Reinigungsprodukte: Shampoo, Reinigungstücher & Co, so gefährlich ist Mizellenwasser!
Krebserregende Kosmetik

Marktcheck findet krebserregende Stoffe in Shampoo

Ob Gesichtswasser, Kosmetiktücher, Reinigungstücher, Waschcreme oder Shampoo: immer mehr Hersteller werben mit Produkten, in denen sogenanntes Mizellenwasser enthalten ist. Das Verbrauchermagazin „Marktcheck“ fand jetzt heraus: Mizellenwasser ist krebserregend.

Mizellen-Produkte reinigen die Haut porentief und schonend, das verspricht zumindest die Werbeindustrie. Angeblich soll die Mizellen-Technologie Schmutz wie einen Maget anziehen und die Haut so gründlicher reinigen als es herkömmliche Produkte tun. Doch welche Folgen diese Reinigungsprodukte mit Mizellen-Wasser für die Gesundheit haben kann, hat jetzt „Marktcheck“ aufgezeigt.

Anzeige

Wie funktioniert die Mizellen-Technologie?

Mizellen sind kleine Partikel, die aus speziellen Tensiden bestehen und sowohl wasser- als auch fettlöslich sind. Aufgrund ihrer winzigen Größe können sie besonders tief in die Haut eindringen und auch die kleinsten Poren reinigen.

Doch das hat nicht nur Vorteile: Die kleinen Partikel helfen zwar dabei Schmutz zu entfernen, können aufgrund ihrer Größe aber gleichzeitig auch schädliche Stoffe besonders tief in die Haut transportieren.

Anzeige

Mizellenwasser: Problematische Inhaltsstoffe

Gesichtswasser: So gefährlich ist Mizellenwasser

Das Verbrauchermagazin „Marktcheck“ hat unterschiedliche Mizellen-Produkte, wie Shampoo, Reinigungswasser, Gesichtswasser und Reinigungstücher, daher genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass einige Inhaltsstoffe durchaus problematisch, wenn nicht sogar gefährlich sind. Dazu gehören beispielsweise Duftstoffe und Emulgatoren wie Polyethylenglycol (PEG), die sich tief in der Haut anreichern und dort besonders leicht Allergien auslösen können.

So gefährlich ist Mizellenwasser: Krebs-Gefahr!

Außerdem wurden in einigen der getesteten Produkte mit Mizellenwasser potentiell krebserregende Stoffe gefunden. Dazu gehören z. B. PolyHexaMethylene Biguanide, kurz PHMB, die als Konservierungsmittel genutzt werden. Tierversuche haben gezeigt, dass dieser Stoff vermutlich Krebs erzeugen kann und darüber hinaus noch sensibilisierend und hautreizend wirkt.

2011 stufte das Committee for Risk Assessment der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) PHMB als Karzinogen der Stufe 2 ein. Ab einer Konzentration von 1 Prozent müssen Produkte, die den Stoff enthalten, mit "Kann Krebs erzeugen" gekennzeichnet werden und ab einem Gehalt von 0,1 Prozent muss ein Vermerk im Sicherheitsdatenblatt vorgenommen werden. Laut derzeitiger Kosmetikverordnung dürfen Kosmetika dennoch maximal 0,3 Prozent PHMB enthalten.

Anzeige

Krebserregend: Diese Produkte enthalten PHMB

Laut "Marktcheck" kommen PHMB in diesen Reinigungsprodukten vor:

  • Garnier-Produkten, wie dem Mizellen-Reinigungswasser für normale und empfindliche Haut und den Mizellen-Reinigungstüchern, sowie in
  • Vichy Purete Thermale 3 in 1 Reinigungsfluid und im
  • L'Oréal Mizellenwasser vor.

Mizellenwasser: Inhaltsstoffe checken

Wer sichergehen will, dass seine Kosmetika keine krebserregenden Stoffe beinhalten, sollte entweder Naturkosmetik verwenden oder ein Blick auf die Inhaltsstoffe werfen. Dabei sollte man jedoch wissen, dass sich viele Inhaltsstoffe auch unter einem anderen Handelsnamen verstecken. Für PHMB sind das z. B. die Namen „Baquacil“, „Cosmocil CQ“ oder „Vantocil“.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Forscher wollen mit Salmonellen Krebstumore bekämpfen

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/belchonock, IgorVetushko, Text: Meike Riebe