1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Essen
Resteverwertung kann auch gut schmecken
Kreative Resteverwertung

Upcycling geht auch in der Küche

Aus alt mach neu – darum geht es beim Upcycling. Das Geniale: Jeder kann alte und scheinbar nutzlose Dinge ganz einfach aufwerten. Das funktioniert natürlich auch mit Lebensmitteln, denn auch in der Küche ist Upcycling absolut angesagt.

Wenn es um eine nachhaltige Lebensweise geht, ist das Thema Upcycling immer mit dabei. Das Prinzip ist ebenso einfach wie kreativ. Aus alten Dingen, für die es eigentlich keine Verwendung mehr gibt, wird etwas Neues. Dabei ist die kleine Silbe „Up“ entscheidend. Denn anders als beim Recycling geht es nicht nur ums reine Wiederverwerten, sondern um eine Aufwertung der alten, scheinbar unbrauchbaren Gegenstände.

Anzeige

So kann zum Beispiel eine leere Plastikflasche zur edlen Blumenvase werden, aus abgetragenen Shirts lassen sich im Handumdrehen schicke Kissenbezug nähen und in alten Konservendosen wachsen bald schon duftende Küchenkräuter heran. Doch Upcycling lässt sich nicht nur mit Metall, Plastik und Co.  betreiben, sondern auch mit Lebensmitteln. Das ist dann mehr als pure Resteverwertung, denn das übrig gebliebene Essen soll ja nicht bloß der Tonne entgehen, sondern auch noch für möglichst kreativen Genuss sorgen.

Upcycling funktioniert auch mit Lebensmitteln

Ein klassisches Beispiel sind knusprige Brot-Croutons, die aus trockenen Brotresten hergestellt werden können und in ihrer neuen Form Salaten und Suppen den letzten Schliff verleihen. (Über)reifes Obst, das viel zu schade zum Wegwerfen ist, erwacht eingekocht in Form von Muß oder Marmelade zu neuem Leben. Und Gemüsereste müssen einfach nur mit Öl und Kräutern mariniert werden, um als köstliche Antipasti auf dem Tisch zu landen.

Möhrensuppe aus Gemüseresten

Suppen und Eintöpfe eignen sich besonders als Upcycling-Rezepte.

Zahlreiche Ideen im Netz

Wer selbst noch auf der Suche nach Ideen ist, wie sich die Reste vom Vortag genüsslich „upcyceln“ lassen, der findet Inspiration auf zahlreichen Foodblogs im Internet. Das Online-Kochbuch „My Cookery Log“ zum Beispiel hat sich komplett dem Thema Upcycling verschrieben und bietet zahlreiche einfache und leckere saisonale Rezepte. Die Seite befindet sich noch in der Betaphase. Durch die Zutatensuche lässt sich bald auch ganz gezielt nach passenden Verwertungstipps für die eigenen Essensreste suchen, schon jetzt gibt es einen Kategorienfilter und die Möglichkeit, saisonale Rezepte ausfindig zu machen.

Marmelade kochen mit überreifen Früchten

Früchte im Überschuss? Kein Problem. Einfach ab ins Glas...

Kreativ werden - selber machen

In den letzten Jahren hat die Upcycling-Bewegung richtig Fahrt aufgenommen und es gibt jede Menge Designer und Labels, die „upgecycelte“ Deko-Artikel zu teuren Preisen verkaufen. Das ist zwar schön, denn jede Form der Müllreduzierung ist wichtig und ein Schritt in die richtige Richtung. Doch bevor Sie eine neue Anschaffung machen: Schauen Sie sich doch erstmal zuhause um und überlegen Sie, ob bei Ihnen nicht auch noch aussortierte Gegenstände oder Materialien zu finden sind, aus denen etwa eine schicke neue Wohnzimmerlampe oder ein stylisher Beistelltisch werden kann.
Und lassen Sie doch zum nächsten Kochabend mit Freunden mal jeden das mitbringen, was er noch so im Kühlschrank oder in der Vorratskammer findet. Das sorgt nicht nur dafür, dass deutlich weniger Essen im Müll landet, sondern auch für mehr Spaß und Kreativität beim Kochen.

Das könnte Sie auch interessieren: Upcycling Award 2015, Optimale Resteverwertung

Anzeige

Quelle: My Cookery Log, Bild: iStock/julief514,OlenaMykhaylova, iStock/KatarzynaBialasiewicz, Text: Ronja Kieffer