1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Trinken
Frau macht Kaffeepause
Alltagsrituale

Kaffeepause als bewusste Auszeit im Alltag

Werden Kaffeepausen unterschätzt? Kleine Auszeiten im Alltag haben einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden. Sie helfen dabei, sich zu sammeln, zu entspannen und immer wieder zurück in die eigene Mitte zu finden. 

Ob im Büro oder Homeoffice – der Arbeitsalltag kann die Nerven gehörig strapazieren: E-Mails am laufenden Band, das Smartphone meldet sich mit einer Pushbenachrichtigung nach der anderen und nebenbei klingelt ständig das Telefon. Gerade wenn man viel und konzentriert arbeiten muss oder der Arbeitsstress einen zu überrollen droht, kann eine bewusste Pause zwischendurch alles ein wenig entschleunigen. Für neue Kraft und auch zur Sortierung der eigenen Gedanken und Gefühle. Aber wie nimmt man sich bewusste Auszeiten, die auch nachhaltig wirken?

Anzeige

Auszeiten bewusst erleben und für sich nutzen

Kaffee am Arbeitsplatz

© Nespresso Deutschland GmbH

Konzentrationsprobleme und Energiemangel sind an anstrengenden Arbeitstagen keine Seltenheit. Das Problem: Sowohl das Wohlbefinden als auch die Arbeitsqualität können darunter leiden. Umso wichtiger, sich immer wieder zu sammeln und erholsame Auszeiten in den Alltag einzubauen. So macht zum Beispiel Nespresso gemeinsam mit Larissa Schwinges, Gründerin von „HeartTimes“, aktuell auf die Wichtigkeit bewusster Auszeiten aufmerksam. Dazu hat das Unternehmen auch kurze Video-Anleitungen produziert, mit dem Titel: Finding Focus – deine Auszeit in Espresso-Länge. Die Clips dauern ca. 3 Minuten und bieten geführte Mini-Mediationen zur bewussten Auszeit, die sich problemlos in den Alltag einbauen lassen. Die kurzen Entspannungsübungen sollen dabei helfen, sich zu fokussieren und neue Aufgaben wach zu bewältigen. Und sie lassen sich im Anschluss gut mit einer kleinen Kaffeeauszeit verbinden. Statt „nur“ Kaffee zu trinken, können Kaffeepausen in Kombination mit gezielten Entspannungsübungen viel sinnvoller genutzt werden. Und vielleicht sogar zu einem täglichen Ritual werden, welches dem Alltagsstress positiv entgegenwirkt.

Gemeinsames Kaffeetrinken tut ebenfalls gut

Auch gemeinsame Kaffeepausen haben ihren Mehrwert. Das hat eine neue YouGov-Studie unter Kaffeetrinkern ergeben. Die Studie wurde im Vorfeld des „Internationalen Tag des Kaffees“ am 1. Oktober von Nespresso in Auftrag gegeben und kam zu dem Schluss: Wenn Menschen gemeinsam Zeit verbringen, kann Kaffee ein verbindendes Element sein. 38 Prozent der Befragten gaben an, dass der gemeinsame Kaffee die Gemeinschaft mit Familie, Freunden oder Kollegen fördere. Das gibt Anlass, sich Kaffeetrinken als gemeinsames Ritual mehr ins Bewusstsein zu rufen.

Anzeige

Kaffeepause als verbindendes Ritual

gemeinsame Kaffeepause

Im Jahr 2020 bekommt das Thema Gemeinschaftlichkeit für viele eine ganz neue Bedeutung. Menschen merken, wie wichtig das Miteinander ist – wie viel der zwischenmenschliche Kontakt zum Wohlbefinden beiträgt. Eine Tasse Kaffee zum Gespräch fördert laut YouGov-Studie vor allem das Gemeinschaftsgefühl. Zum Kaffee hat man sich schon immer gerne verabredet. Nicht nur privat, sondern auch im Büro, in der Uni und an vielen anderen Orten des Alltags ist die gemeinsame Kaffeepause ein Ritual, das gemütliches Ambiente schafft und Gespräche fördert. Was dabei nicht zu kurz kommen darf: Qualität, Geschmack und eine einfache Zubereitung des Kaffees. Die YouGov-Studie kam zu dem Ergebnis, dass „Geschmack“ mit 79 Prozent, „gute Qualität“ mit 63 Prozent und eine „unkomplizierte Zubereitung“ mit 37 Prozent die Top-3- Kriterien sind, auf die es den Kaffeekonsumenten in erster Linie ankommt. Die Marktforscher fanden ebenfalls heraus: Auch das Thema Nachhaltigkeit spielt für mehr als jeden fünften Kaffeetrinker eine wichtige Rolle. Etwa ein Viertel (22 Prozent) finden „Darauf kommt es an“. Das Thema Nachhaltigkeit nimmt übrigens auch bei Nespresso einen hohen Stellenwert ein. Das Unternehmen hat kürzlich bekannt gegeben, dass bis 2022 jede Tasse Nespresso Kaffee klimaneutral sein soll und die Kapseln lassen sich ohnehin ganz einfach recyceln.

Quelle: Nespresso Deutschland GmbH, Bilder: Depositphotos/HayDmitriy, pressmaster; Nespresso Deutschland GmbH, Text: red