1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Trinken
Kaffeekapseln Recycling
Kreislaufwirtschaft

Eine Verpackung im Kreislauf: Kaffeekapseln mit 80 Prozent recyceltem Aluminium

Unsere Umwelt verdient jeden Tag unsere Aufmerksamkeit. Und Verbraucher legen zunehmend Wert auf die Nachhaltigkeit der Produkte, die sie kaufen und konsumieren. Dabei ist die Herkunft der Produkte ebenso wichtig wie die Frage nach Entsorgung und Recycling der Verpackung. Alle Zeichen stehen auf Kreislaufwirtschaft, im Englischen Circular Economy genannt, die als Idealbeispiel für ein sinnvolles und nachhaltiges Ressourcenmanagement gilt.

Besonders der genauere Blick auf das Alltagsthema Verpackung lohnt sich. Denn wenn man richtig entsorgt, können Rohstoffe wiederverwertet und natürliche Ressourcen geschont werden. Schon jetzt werden rund 75 Prozent aller Verpackungen – Glas, Papier und Aluminium eingeschlossen – in Deutschland recycelt. Das EU-Umweltprogramm „Green Deal“ soll zudem bis 2050 eine klimaneutrale Kreislaufwirtschaft etablieren.

Anzeige

Ein gutes Anwendungsbeispiel hierfür sind Kaffeekapseln aus Aluminium, einem Wertstoff, der wieder und wieder recycelt werden kann. Einen großen Schritt in diese Richtung hat kürzlich Nespresso gemacht: Den portionierten Qualitätskaffee gibt es jetzt in Kapseln aus 80 Prozent Recyclingaluminium.

Kaffeeliebhaberin

Für viele Kaffeeliebhaber ist Kapselkaffee die erste Wahl. Zum einen ist die Zubereitung praktisch und zeitsparend und der Kaffee „gelingt immer“. Daneben lässt sich bei der Lagerung nicht viel falsch machen. Nespresso setzt für seinen Premiumkaffee auch auf Aluminiumkapseln, da so die empfindlichen Kaffeearomen optimal vor Licht, Sauerstoff und Feuchtigkeit geschützt werden können und die hohe Qualität des Kaffees gewahrt wird. Schön und gut – doch wie sieht es mit der eingangs erwähnten Nachhaltigkeit aus? Was geschieht mit der Verpackung, nachdem der Kaffee zubereitet wurde? Dieser Verantwortung stellt sich Nespresso bereits seit Jahrzehnten und arbeitet fortlaufend daran, seinen Kunden das Recycling einerseits so einfach wie möglich zu machen und andererseits durch Optimierungen in der gesamten Wertschöpfungskette die Umweltbelastung zu reduzieren – dazu gehören erstens der nachhaltige Anbau, zweitens eine energiesparende Zubereitung und, an dritter Stelle, eine Verpackung, die einfach und immer wieder zu recyceln ist und dabei die hohe Qualität der Kaffees bewahrt. Ziel des Unternehmens ist es, die Wiederverwertung des Wertstoffs so weit wie möglich zu steigern. Doch leider wissen noch nicht alle Verbraucher, wie unkompliziert sich die Kapseln recyceln lassen. Sie gehören einfach samt Kaffeesatz in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne und können so wiederverwertet werden. Um Verbraucher aufzuklären und die Recyclingrate der Kapseln in Deutschland weiter zu steigern, hat Nespresso nun eine Kampagne gestartet, die über die einfache Recyclingfähigkeit der Kaffeekapseln informiert.

Anzeige

Neue Kaffeekapseln mit Sekundäraluminium

Aktuell führt das Unternehmen außerdem Kaffeekapseln ein, deren Aluminiumanteil zu 80 Prozent aus recyceltem Aluminium besteht. Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit ist das ein weiterer wichtiger Meilenstein für Nespresso. Der Master Origin Colombia der Nespresso Original Line ist die erste Kaffeesorte, die in den neuen Kapseln erhältlich ist. Bis Ende 2021 sollen alle regulären Sorten der Original und Vertuo Line auf Kapseln mit 80 Prozent Sekundäraluminium umgestellt werden.

Kaffeekapseln aus recyceltem Aluminium

Die Vorteile liegen auf der Hand: Recyceltes Aluminium benötigt 95 Prozent weniger Energie bei der Herstellung als Primäraluminium. Darüber hinaus bestehen die neuen Kapseln aus einer dünneren Aluminiumschicht und kommen deshalb mit insgesamt 9,2 Prozent weniger Aluminium aus als die bisherigen Kapseln. Dadurch sind sie insgesamt 8 Prozent leichter, ihr Transport ist in der Folge effizienter. Die Verwendung von Sekundäraluminium wirkt sich also positiv auf den CO2-Fußabdruck der Kapseln aus. Dass es das Unternehmen ernst meint mit seiner Initiative für mehr Recycling, zeigt der Blick in die Vergangenheit ebenso wie in die Gegenwart. Die im Juli 2020 in Deutschland gestartete Recycling-Kampagne mit dem Slogan „Doing is everything“ und dem Kampagnenhashtag #RecycleWithNespresso klärt darüber auf, dass die Kaffeekapseln ganz einfach recycelt werden können – und wie das geht.

Anzeige

Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft

Anfang der 1990er Jahre startete Nespresso erste Recyclingmaßnahmen und lizenzierte seine Verpackungsmaterialien im Jahr 1993 freiwillig beim Grünen Punkt. Deshalb können Verbraucher die Kapseln auch samt Kaffeesatz über den Gelben Sack, die Gelbe Tonne, die Wertstofftonne und Wertstoffsammelstellen dem Recyclingkreislauf zuführen. Um die Recyclingrate zu erhöhen, arbeitet Nespresso kontinuierlich daran, das Recycling für Kunden noch einfacher zu machen. Denn nur, wenn die Kapseln der Kreislaufwirtschaft zugeführt werden, haben sie die Chance auf ein zweites Leben.  Auch international arbeitet Nespresso daran, die Recyclingrate zu erhöhen. Umfassende Aufklärungsarbeit für Verbraucher und Kooperationen mit staatlichen, regionalen sowie lokalen Behörden und Sammelstellen sollen dabei helfen. Wenn es breit zugänglich und einfach umzusetzen ist, kann das Kapselrecycling sein volles Potenzial entfalten und so einen wichtigen Beitrag zu einer effektiven Kreislaufwirtschaft leisten. Dieses Ziel ist vielleicht noch nicht erreicht – die neuen Kapseln mit 80 Prozent Recyclingaluminium aber sind ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Quelle: Nespresso Deutschland GmbH, Bilder: Nespresso Deutschland GmbH; Depositphotos/AllaSerebrina, Text: red