1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Baby
Ein Neugeborenes muss nur alle 1-3 Tage gebadet werden ©iStockphoto

Die richtige Baby-Pflege: Wohlfühlprogramm für Eltern und Kind

Endlich kommt das Baby nach Hause und alle freuen sich auf das neue Leben mit dem Nachwuchs. Aber es gibt auch viele neue Fragen und die ersten Tage mit dem Baby sind eine große Herausforderungen für die Eltern. Ein wichtiger Bereich ist die richtige Babypflege, damit sich das Baby und die Eltern wohlfühlen.

Mütter sollten grundsätzlich auf ihren Spürsinn hören, denn sie entwickeln einen eigenen Mutterinstinkt, der ihnen den Umgang mit dem Säugling auf ganz natürliche Weise erleichtert. Schon nach kurzer Zeit werden Sie spüren, dass es wundervoll ist mit dem Kleinen zusammen zu sein und sich um ihn zu kümmern.

Versuchen Sie diese Zeit zu genießen. Entspannen Sie sich gemeinsam mit dem Baby und vermeiden Sie Stress sowie Hektik. Auch Lärm und Unruhe übertragen sich auf das Gemüt des Säuglings. Auch Sie als Mutter müssen sich von den Strapazen der Schwangerschaft und Geburt erholen. Gönnen Sie sich viel Ruhe und achten Sie auf eine gesunde Ernährung. Auch Spaziergänge im Freien sorgen für Energie und Erholung.

Neugeborene haben eine besonders empfindliche Haut, die sorgfältig behandelt und trocken sowie sauber gehalten werden sollte. Nach jedem Schlafen und jeder Mahlzeit sollten die Windeln gewechselt werden und auch immer dann, wenn die Windeln gefüllt sind. Der Po sollte anfangs nur mit warmen Wasser und Watte gereinigt werden. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Hebamme, die Ihnen Tipps zur Haut- und Nabelpflege gibt. Tägliches Baden ist in den ersten Tagen nicht notwendig. Alle drei Tage sind ausreichend. Gesicht, Hände und Füße sollten jedoch regelmäßig mit feuchter Watte gereinigt werden. Sehr schöne Tipps erhalten Sie unter www.pampers.de. 

Anzeige

Wenn möglich ist das Stillen natürlich und gesund ©Photodisc

Wenn möglich ist das Stillen natürlich und gesund ©Photodisc

Entspannt bleiben

Ihrem Baby sollte es weder zu kühl, noch zu warm sein. Vermeiden Sie Zugluft ebenso wie eine zu hohe Zimmertemperatur.

Achten Sie darauf, dass der Kopf des Babys beim Halten mit Ihren Händen abgestützt wird, da der Hals noch nicht stabil genug ist. Füttern oder Stillen sollten  Sie den Säugling immer dann, wenn es Hunger hat.

Beziehen Sie Ihren Partner in die Pflege des Babys mit ein und teilen Sie sich die Arbeiten auf. Windelwechseln, Füttern und Kuscheln mit dem Baby sind nicht nur der Mutter vorbehalten. Auch Väter sollten einen möglichst großen Anteil daran haben. Da Neugeborene sehr sensibel sind, benötigen sie viel Ruhe. Laute Gespräche oder gar Streits sollten im Umfeld des Kleinen vermieden werden. Auch wenn das Baby schreit, bleiben Sie ruhig und entspannt. Umsorgen Sie den Säugling mit Ihrer ganzen Liebe und zeigen Sie sich stets geduldig sowie fürsorglich. Ihr Baby wird es Ihnen danken.

Text: Peter Rensch
Bild:©Photodisc und ©iStockphoto