1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Preis fördert Forschung ohne Tierversuche
Keine Tierversuche mehr

Preis fördert Forschung ohne Tierversuche

In der Forschung sind Tierversuche leider nach wie vor an der Tagesordnung, aber es gibt Bemühungen, das zu ändern. Ein hochdotierter Preis für alternative Forschung belohnt Wissenschaftler und Aktivisten, die sich für Alternativen zu Tierversuchen einsetzen.

Tierversuche, wie sie in Forschung und Wissenschaft täglich betrieben werden, sind vielen Menschen ein Dorn im Auge. Zahlreiche Verbraucher sind dagegen, dass Tiere leiden müssen, um die Wirkung von Kosmetika oder Medikamenten zu testen, und achten darauf, keine Produkte zu kaufen, in deren Herstellungsprozess Tierversuche vorkommen. Auch Wissenschaftler setzen sich dafür ein, das Tierleid zu beenden, indem sie nach alternativen Testmethoden forschen, während Aktivisten für deren politische Förderung sorgen und  die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren.

Anzeige

Jetzt bewerben: Preis für alternative Forschung

Wer sich derart engagiert, hat gute Chancen auf eine Auszeichnung mit dem Lush Prize, der 2016 zum fünften Mal verliehen wird und für den sich Interessierte aus aller Welt noch bis zum 24. Juli 2016 unter lushprize bewerben können. Es handelt sich um den weltweit höchstdotierten Preis zur Förderung tierversuchsfreier Testmethoden – insgesamt werden mehr als 300.000 Euro an Fördergeldern für Projekte aus Wissenschaft, Ausbildung, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit vergeben. Außerdem werden in jedem Jahr fünf Nachwuchswissenschaftler unter 35 Jahren ausgezeichnet, die sich auf die Alternativenforschung spezialisiert haben.

In den letzten fünf Jahren haben 55 Projekte in 22 Ländern den Preis  erhalten, der vom britischen Kosmetikunternehmen Lush und der Kampagnengesellschaft Ethical Consumer ausgelobt wird. Unter ihnen befanden sich beispielsweise Tierschutzorganisationen in Taiwan und Russland, das Karolinska Institut in Schweden und das OECD Adverse Outcome Pathway Programme aus Frankreich.

Internationale Vernetzung ist besonders wichtig

Nach dem Ende der Bewerbungsfrist Ende Juli entscheidet eine internationale Jury, wer die Auszeichnung und das entsprechende Preisgeld erhält. Die Preisverleihung findet im November in London statt. Zuvor werden alle Projekte im Rahmen einer Konferenz vorgestellt, um die internationale Vernetzung von Wissenschaftlern und Aktivisten zu fördern und eine schnellere Abkehr von Tierversuchen voranzutreiben.  

Der Lush Prize wird 2016 zum fünften Mal verliehen

Jetzt bewerben oder Projekte vorschlagen – bis zum 24. Juli unter www.lushprize.org!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lush Prize 2015: Preis gegen Tierversuche!

Quellen: Lush, Bild: Lush, Text: Ronja Kieffer