1. Home
  2.  › Körper & Geist
  3.  › Gesundheit
Wirksame Hausmittel gegen Verdauungsprobleme
Hausmittel gegen Völlegefuehl

Natürliche Verdauungshilfen ohne Alkohol

Der Bauch grummelt…zu viel gegessen? War das Festmahl zu üppig und die süßen Schlemmereien unwiderstehlich? Weihnachtsessen liegen meist schwer im Magen. Es braucht aber ganz und gar nicht den eher schädlichen Schnaps danach. Diese natürlichen Mittel sind wirksame Verdauungshilfen und bringen uns gut durch die Festtage. 

Kräuter und Rohkost sind natürliche Verdauungshilfen. Sie können als Tee, Gewürzmischung oder als Vorspeise die Verdauung anregen, Blähungen und Völlegefühl lindern sowie Magendrücken vorbeugen. Hierzu einige wirksame Kräuterweisheiten, die einem Schnaps durchaus auch die Show stehlen können.

Bitterstoffe regen Verdauungssäfte an

Eine alte Weisheit sagt: "Böse vertreibt böse". Bitterstoffe sind in vielen Gemüsesorten wie Chicorée, Rosenkohl oder Broccoli enthalten sowie in verschiedenen Kräutern wie Löwenzahn oder Schöllkraut. Sie wirken entgiftend, regen die Verdauungssäfte an und entlasten die Organe. Da wir Bitterstoffe in der Regel als unangenehm empfinden, werden viele Obst- und Gemüsesorten heute leider "süßer" gezüchtet und verlieren damit ihre verdauungsfördernde Wirkung. Als Aperitif ist ein Wermuttee zu empfehlen. Er schmeckt zwar deutlich bitter, schafft aber schnell Entspannung und Wohlbefinden im Bauch. Hierzu wird 1/2 TL Wermutkraut mit 1L heißem Wasser übergossen.

Kümmeltee gegen Verdauungsprobleme

Kümmeltee lindert das Völlegefühl und ist eine wahre Wohltat nach dem Essen

Nach nur 1 Minute kann der Tee heiß getrunken werden. Eine weniger bittere Alternative wäre der Löwenzahn-Kaffee danach. Dafür werden allerdings getrocknete Löwenzahnwurzeln benötigt, die zu Pulver gemahlen und anschließend wie Kaffee aufgebrüht werden. Ein leckeres, verdauungsförderndes Getränk.

Anzeige

Eine prima Verdauungshilfe ist auch ein bittere Salatvariation vor oder zum Weihnachtsmenü. Hierfür eignen sich besonders Salatsorten wie Radicchio, Rucola oder Chicorée. Phantasievoll ergänzen kann man mit Fenchel, Paprika, Gurken, Artischocke oder Äpfeln. Mixt man dem Dip bzw. dem Dressing noch etwas Meerrettich bei, regt dieser zusätzlich die Verdauungssäfte an. Gleichzeitig bekommt der Körper noch eine gehörige Portion Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe.

Kümmeltee

Ein altbewährtes Mittel gegen Blähungen und Völlegefühl ist ein Kümmeltee. Nach dem Essen entspannt er den Verdauungstrakt und lindert den Magendruck. Für einen Tee mörsert man eine 1/2 TL Kümmel und übergießt ihn mit heißem Wasser. Nach 10 Minuten ist er trinkfertig. Der Geschmack ist überraschend mild. Wem der Kümmel dennoch zu intensiv ist, der mischt ihn mit Fenchelsamen, die gleichermaßen verdauungsfördernd wirken.

Anzeige

Verdauungsfördernde Gerichte

Wer kennt sie nicht. Kräuter und Gewürze die schwere Kost für Magen und Darm verträglicher machen. Hierzu gehören Ingwer, Kardamom, Anis, Piment aber auch Bohnenkraut, Wacholder oder Liebstöckel. Sie alle zaubern nicht nur feine Nuancen in edle Festessen, sondern unterstützen auch Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse und Darm bei ihrer Verdauungsarbeit.

Gewürze helfen dem Verdauungstrakt bei der ArbeitMit Gewürzen können Sie Magen und Darm beruhigen und exotische Nuancen setzen.

Gewürze als Nachtisch

In Indien ein alltägliches Ritual ist das Schälchen mit verschiedenen verdauungsfördernden Gewürzsamen wie Anis, Fenchel und/oder Kümmel als Nachtisch. Um die Mischung etwas zu versüßen wird häufig etwas feiner Kandis beigemengt oder die Fenchelsamen kandiert. Eine besondere Verdauungshilfe für Gäste, wodurch sich schnell Wohlbefinden einstellt. Eine ebenso ausgefallen Idee ist eine Prise Piment auf dem Handrücken, die einfach abgeleckt wird. Sie beruhigt Magen und Darm. So kann Weihnachten kommen.

Bewegung ist immer noch das beste Hausmittel gegen VöllegefühlDer kleine Spaziergang nach dem Essen zählt übrigens mit zu den bewährtesten Verdauungshilfen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Ganz schön gesund: Gewürze sind das neue Salz

Anzeige

Quelle: red Bild: Depositphotos/Maridav, belchonok, Autor: Tine Esser