1. Home
  2.  › Essen & Trinken
Saisonal kochen im Februar: mit Zwiebeln, Äpfeln & Kartoffeln
Regionaler Saisonkalender

Saisonal kochen im Februar: mit Zwiebeln, Äpfeln & Kartoffeln

Welche Obst- und Gemüsesorten sind zu welcher Jahreszeit erntereif? Der Februar liefert uns zwar keine neue Ernte, aber dafür weiterhin Zwiebeln sowie Äpfel und Kartoffeln aus Lagerung. Wir haben Infos und leckere Rezepte für dich!

Der Winter ist auch kulinarisch noch nicht vorbei. Wenn wir regionale Produkte essen möchten, sind klassische Wintergemüse wie zum Beispiel Grünkohl oder Steckrüben genau das Richtige. Aber auch Obst und Gemüse aus Lagerung können den heimischen Speiseplan im Februar bereichern.  

Anzeige

Zwiebeln

Zwiebeln – vor allem im rohen Zustand – sind bekanntlich schwer zu verdauen. Aber das ist kein Grund, darauf zu verzichten! Denn in der Zwiebel stecken auch viele tolle Stoffe, die dem Körper guttun. Gerade im Winter profitieren wir von ihrer antibiotischen und antiviralen Wirkung. Gewöhnlich kennen wir die Zwiebel kleingeschnitten als Zugabe zu anderen Gerichten – wir haben jedoch ein leckeres Rezept, in dem die Zwiebel im Mittelpunkt steht. 

Rezeptidee: Gefüllte Zwiebeln

Rezeptidee: Gefüllte Zwiebeln

Zutaten:

   
4 Zwiebeln 1 Fetakäse
2 Tomaten Gekochter Reis
Petersilie Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen, oben aufschneiden und von den inneren Lamellen befreien, sodass eine befüllbare Mulde entsteht. Nun den Fetakäse und die Tomaten in kleine Würfel schneiden und die Petersilie fein hacken. Das Ganze in einer großen Schüssel mit gekochtem Reis (Menge nach Bedarf) vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend die ausgehöhlten Zwiebeln damit befüllen, alles in eine Auflaufform geben und im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 Grad etwa 20 bis 30 Minuten garen. Die gefüllten Zwiebeln passen wunderbar zu einem grünem Salat. 

Anzeige

Äpfel

Man könnte den Apfel sicherlich als das Lieblingsobst der Deutschen bezeichnen. Ob im Norden oder Süden – überall wird er angebaut und in zahlreichen Sorten gegessen oder weiterverarbeitet. Das Tolle am Apfel: Wir profitieren das ganze Jahr über von diesem leckeren und gesunden Obst, schließlich lassen sich Äpfel wunderbar lagern. Das folgende Rezept schmeckt nicht nur den Kleinen gut, es ist zum Beispiel auch eine tolle Idee fürs gemütliche Sonntagsfrühstück.

Rezeptidee: Chia-Apfel-Pfannkuchen

Rezeptidee: Chia-Apfel-Pfannkuchen

Zutaten:

   
2 – 3 Äpfel  100 – 150 g helles Dinkelmehl
1 Prise Backpulver ca. 200 ml Milch (alternativ Hafer- oder Mandeldrink)
2 Eier 1 Schuss Mineralwasser
2 EL Chia-Samen Vollrohrzucker
Zimt

Zubereitung:

Das Mehl in eine große Schüssel geben und mit 2 EL Rohrzucker, etwas Backpulver sowie den Chia-Samen mischen. Nun Eier und Milch mit dem Handrührgerät unterrühren bis ein sämig-flüssiger Pfannkuchenteig entstanden ist, anschließend einen Schuss Mineralwasser unterrühren. Die Äpfel schälen, mit einem Apfelentkerner Strunk und Kerne herausschneiden und dann das Obst in dünne Scheiben schneiden. Ein Stück Butter in der Pfanne erhitzen, die ersten Apfelscheiben hineinlegen und wie gewohnt den Pfannkuchenteig in die Pfanne geben und das Ganze von beiden Seiten ausbacken. Vor dem Servieren die Apfelpfannkuchen mit Zimt und Vollrohrzucker oder etwas Ahornsirup garnieren und lauwarm genießen. 

Anzeige

Kartoffeln

Lila, rot oder gelb – Kartoffeln gibt es in verschiedenen Varianten, darunter festkochende sowie mehligkochende Sorten. Beim Zubereiten von Kartoffelgerichten sollte immer darauf geachtet werden, ob die Kartoffel fest- oder mehligkochend ist. Während man mehligkochende Kartoffeln für Gnocchi, Kartoffelklöße oder Kartoffelbrei verwendet, eignen sich festkochende Kartoffeln für Kartoffelrösti, Kartoffelsalat oder selbstgemachte Pommes. 

Rezeptidee: Mediterrane Kartoffelchips

Rezeptidee: Mediterrane Kartoffelchips

Zutaten:

   
3 – 4 festkochende Kartoffeln Olivenöl
Salz Pfeffer
Getrocknete Kräuter

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden bzw. hobeln. In einer großen Schüssel etwas Olivenöl mit Salz, Pfeffer und getrockneten Kräutern nach Wahl verrühren. Anschließend die rohen Kartoffelscheiben darin wälzen und im nächsten Schritt auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech nebeneinander verteilen. Darauf achten, nicht zu viel Öl zu verwenden, da die Kartoffelchips sonst sehr fettig werden. Die Chips bei etwa 200 Grad für 10 bis 15 Minuten knusprig backen und im Anschluss auf Küchenpapier abkühlen lassen. Fertig ist ein leckerer Snack für zwischendurch. 

Das ist unsere regionale Februar-Ernte aus dem Freilandanbau (inklusive Lagerware):

Obst

 
Äpfel

Gemüse

   
Chicorée Chinakohl
Grünkohl Kartoffeln
Knollensellerie Kürbis
Lauch Möhren
Pastinaken Rettich
Rosenkohl Rote Bete
Rotkohl Schwarzwurzel
Spitzkohl Steckrüben
Weißkohl Wirsingkohl
Zwiebeln

Salate

   
Feldsalat Rucola

Das könnte Sie auch interessieren: 

Regional einkaufen: Warum es gesünder ist!

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/Nitrub, halfpoint, ivan_dzyuba, photooasis, philipimage, 5PH, Text: Emi Baier