1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Essen
Gemüseessen leicht gemacht
Gesundes Essen

Gesund essen: Die richtigen Tricks überzeugen selbst Gemüse-Muffel

Kinder lieben Pizza, Nudeln oder Pommes. Kommt mal Gemüse oder Obst auf den Tisch, dann rümpfen die meisten Kinder die Nase. Denn Gemüse und Obst stehen auf der Beliebtheitsskala meist ganz unten. Doch ein paar einfache Tricks können Abhilfe schaffen und sicheren eine gesunde Ernährung.

Was lassen sich Eltern nicht alles einfallen, um dem Nachwuchs den Löffel Gemüsebrei schmackhaft zu machen. Mit einem durch die Luft kreisenden Löffel, einer übertrieben lustigen Stimmung und den passenden Sprüchen wird die Mahlzeit für die Kleinen zum wahren Event am Tisch.

Anzeige

Kinder sollten sich ausgewogen ernähren

Sind die Kleinen dann größer, wird es mit der ausgewogenen und gesunden Ernährung mit viel Gemüse und Obst auch nicht leichter. So essen statistisch gesehen nur 30 Prozent der sechs bis 14-Jährigen regelmäßig Gemüse und rund 40 Prozent regelmäßig Früchte. Meist kristallisieren sich vier, fünf Lieblingsgerichte heraus, die sie sich dauernd wünschen, und die der Rest der Familie bald nicht mehr sehen kann. Dabei ist es völlig in Ordnung, wenn kleine Kinder eine Zeit lang nur wenige verschiedene Speisen mögen. Denn nicht selten hört man von Müttern, deren Kinder phasenweise nur Würstchen, Pasta ohne Soße oder Cornflakes essen. Auch das sei noch kein Grund zur Beunruhigung, solange diese Phase wieder vorüber geht. Und doch gilt bei der Ernährung: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. In der Kindheit werden Essgewohnheiten geprägt, die oft lange beibehalten werden. Deshalb sollten Eltern nicht zu sehr auf die Wünsche der Kinder eingehen und ihnen nicht ständig Extrawürste servieren. Kinder sollten nach und nach eine Vielzahl unterschiedlicher Gerichte und Lebensmittel kennenlernen, denn ein empfinden für Geschmackserlebnisse entwickelt sich erst mit zunehmendem Alter. «Wenn du die Karotte fertig isst, bekommst du danach einen Nachtisch». Wer kennt solche Verhandlungen nicht? Dennoch sollte man genau solche Versprechungen vermeiden und Lebensmittel weder zur Belohnung noch zu Strafe einsetzten.

Anzeige

Kleine Tricks: große Wirkung auf die Ernährung

Ob Fruchtzwerge oder Fischstäbchen - die Supermarktregale sind heute prall gefüllt mit sogenannten «Kinderlebensmitteln». Mit gezielter Werbung, bunter Verpackung und kleinen Geschenken werden diese den Kindern schmackhaft gemacht. Dabei brauchen die Kleinen keine anderen Lebensmittel als Erwachsene. Kinder brauchen für ihre gesunde Entwicklung eine Nährstoff und vitaminreiche Kost, möglichst aus frischen und schonend zubereiteten Zutaten. Gemüse und Obst sollte hierbei nur selten fehlen. Auch wenn sie oder er nicht gleich zum Vegetarier werden muss. Am besten sind fünf ausgewogene Mahlzeiten am Tag, wovon eine warm sein sollte. Dabei müssen auch die Eltern Vorbild sein. Nur wenn ihnen der Umgang mit frischen Lebensmitteln Freude bereitet und ihnen frische Lebensmittel besser schmecken als Fastfood, werden sie auch ihre Kinder davon begeistern können. Manchmal ist das allerdings leichter gesagt als getan und die Kleinen lassen sich auch trotz Vorbildern nicht zum Gemüse-Genuss ermutigen. Wenn wir es nun tatsächlich mit solchen kleinen Gemüse-Muffeln zu tun haben, gibt es einige Tricks, um den Kindern Gemüse schmackhaft zu machen. Denn was man mit Zwang nicht erreicht, gelingt mit der Kunst der sanften Verführung.


Gemüse für Kinder lustig anrichten animiert zum gesunden Essen.

Zaubern Sie mal für Ihren Gemüse-Muffel aus farbenfrohen Zutaten ein lustiges Gesicht zum Essen.

Woher kommt überhaupt Obst, Gemüse und Salat? Einen Ausflug mit den Kindern auf den Bauernhof oder auf den Markt, wo sie sich selbst Gemüse aussuchen dürfen wirkt manchmal Wunder. Denn was schmeckt besser, als eine frisch geerntete Karotte? Vielleicht aus dem eigenen, nachhaltigen Garten, ohne viel Aufwand selbst gezogen? Bunte Kinder-Pommes sind auch immer ein Hit. Dazu kann man rohe Karotten, Kohlrabi, Fenchel, Paprika oder Staudensellerie in Streifen schneiden und dazu einen selbstgemachten Dip oder Ketchup servieren. Auch Pommes Frites aus Kartoffeln lassen sich leicht selber herstellen. Oft haben Mamis auch Erfolg mit feingeraspelten oder pürierten Karotten, Zucchini, Paprikaschoten oder Pilzen in der Pastasauce, Lasagne oder Pastetchen. Manche Gemüsemuffel lassen sich mit Gemüse-Suppen überlisten, in die das im Mixer zerkleinerte Gemüse «eingeschmuggelt» wird. Ein wichtiger Faktor ist die Einbindung der Kinder in die Zubereitung, denn es macht den Kleinen Spaß in der Küche zu helfen. Waschen, schälen, schnipseln und probieren – selbst Zubereitetes schmeckt gleich viel besser.

Anzeige

Bald beginnt wieder die Grillsaison. Dabei kann man die Kinder Grillspieße mit wenig Würstchen oder Fleisch und dafür mit viel Gemüse zusammenstellen lassen. Auch gegrillte Maiskolben zum abnagen sind bei Kindern sehr beliebt. Erfolg versprechen auch geschnitzte Radieschen-Mäuse, Karotten-Krokodile, Gemüse-Männchen oder Kohlrabi-Schiffe. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Übrigens: Zumindest eine kleine Menge Naschobst oder Salat und Gemüse kann selbst auf dem Balkon gedeihen. Wenn Kinder zuschauen wie die eigenen Bio-Lebensmittel wachsen, dann wissen sie das auch weit mehr zu schätzen.

10 Tipps, die Kinder für gesundes Essen begeistern

Kinder für gesundes Essen begeistern

  1. Wenn Kinder Früchte und Gemüse wachsen sehen, essen sie diese oft lieber: In Balkonkästen zusammen mit den Kindern Salat und viele Gemüsesorten anpflanzen
  2. Spielerisches Essen macht Lust auf Neues: Karotten oder Gurken mit Gesichtern schnitzen
  3. Mundgerechtes wird eher gegessen: Früchte in kleine Stücke schneiden
  4. Kinder experimentieren gerne: Kleine, aber verschiedene Portionen machen neugierig
  5. Runde Gemüse wie Erbsen oder Mais werden von vielen Kindern bevorzugt
  6. In Eintöpfe und Suppen passen Gemüse: «Unsichtbar» schmecken sie den meisten Kindern
  7. Gemüse zum Trinken vermischt mit Fruchtsaft schmeckt Kindern oft besser als reines Gemüse
  8. Selbst gemachte Kreationen werden lieber gegessen: Äpfel, Bananen, Gurkenstücke z.B. gemeinsam zu bunten Spießen stecken
  9. Blechkuchen, herzhaft oder süß, oder Pizza backen: Kindern beim Belegen mit Gemüse helfen und probieren lassen
  10. Knabbern mit Gemüse: Mit verschiedenen Dips werden Gemüsestücke gleich viel interessanter

Das könnte Sie auch interessieren: 

Wie wichtig ist Biokost für Kleinkinder wirklich?

Anzeige

Text: Anna Birkenmeier, Bild: depositphotos/oksun70