1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Rezepte

Ob kalt oder warm: Sommerliche Gurken-Rezepte

Gurken passen nicht nur in den Salat oder pur zu Brot, sie machen sich auch gut als kalte Gurken-Suppe und als herzhaftes Schmorgemüse, das eine tolle Beilage zu Fleischgerichten oder, so liebte es Oma, einfach zu gekochten oder Bratkartoffeln. Gewusst? Das ursprünglich aus Indien stammende Gemüse wurde durch das Römische Reich in ganz Europa heimisch.

Rezept für Kalte Gurken-Suppe und Gurken-Schmorgemüse

Gurken snd ein Alleskönner in der Sommerküche. Ob kalt oder warm, es gibt viele Arten der Zubereitung. Die besten Rezepte.  © Thinkstockphotos

Die Gurke, eine Hauptzutat der spanischen Gazpacho, kann auch solo als kalte Suppe überzeugen. Für die herrlich leichte und schnell zubereitete Gurkensuppe kommt die klassische Salatgurke zum Einsatz. Hierzu eine Salatgurke schälen und die eine Hälfte grob würfeln. Diese mit einer Knoblauchzehe, 150 g Naturjoghurt, 100 g Sauerrahm und 300 ml Buttermilch pürieren. Anschließend mit einer Prise Zucker, 1 TL Zitronensaft, Salz und frischem Pfeffer abschmecken und kühl stellen. Direkt vor dem Servieren, die restliche Gurke in feine Scheiben schneiden und diese mit Salz bestreuen und 10 Minuten ziehen lassen, abspülen und trockentupfen. Mit 1 EL gehacktem Dill unter die Suppe rühren, mit 2 EL gehackter Petersilie bestreuen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Wer es pikanter mag, kann ein paar dekorative Chilifäden hinzugeben.

Herzhaft und cremig: Gurken-Schmorgemüse

Für das Schmorgemüse wird eine große Freilandgurke benötigt, die geschält, entkernt und in grobe Würfel geschnitten wird. Diese in etwas Öl dünsten bis sie glasig sind. Kurz vor dem Servieren mit Salz, Pfeffer und einem halben bis ganzem Bund gehackten Dill – je nach Gurken-Menge – und ein paar Löffeln Schmand oder Creme Frâiche abschmecken. Nicht-Vgetarier dünsten die Gurke zusammen mit Dörrfleischwürfeln an oder geben kräftig angebratenes Hackfleisch hinzu.

Ebenso delikat: Senf-, Dill- oder süß-saure Gurken wie sie Oma machte.

Anzeige

Quelle: Großmutter, Text: Jürgen Rösemeier