1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Toro Júbilo - Spaniens Festival der Tierquälerei
Brutale Tradition: Stiere anzünden

Toro Júbilo - Spaniens Festival der Tierquälerei

Zu Spaniens Kultur gehört ein sadistisches Festival namens "Toro Júbilo", übersetzt "brennender Stier". Jedes Jahr im November wird ein lebender Stier angezündet und sein Sterben unter Gegröle und Klatschen gefeiert. Für die Bevölkerung eine Tradition, die erhalten bleiben soll.

Inmitten weltweiter Bemühungen Tierleid einzudämmen und zu beenden, feiert die Stadt Medinaceli in Spaniens Provinz Soria sein jährliches Festival "Toro Júbilo". Ein Fest, bei dem Stiere einem unvorstellbaren Martyrium ausgesetzt werden. Jedes Jahr im November werden den Tieren Pechklumpen auf die Hörner montiert und angezündet. Unter Gegröle, Klatschen und Geschrei wird der "brennende Stier" dann auf die Straßen gejagt.

Anzeige

Getrieben von Todesangst und qualvollen Schmerzen rennen sie immer wieder mit voller Wucht gegen Wände, um das Feuer auf ihrem Kopf irgendwie zu löschen. Unter jolendem Geschrei der Bevölkerung wird der Stier dabei begleitet, während er zeitgleich Verbrennungen an Hörnern, Augen und Haut erleidet. Völlig gestresst von der Menge, massiven Verletzungen und erschöpft von seiner Folter erliegt das Tier, teilweise nach Stunden, seinen Qualen. Wenn er Glück hat, wird er vorher erlöst.

Tradition rechtfertigt Spaniens Tierquälerei

Bis zu 600 Veranstaltungen dieser Art soll es in Spanien jährlich geben, alle unter dem Deckmantel, lediglich die Tradition und Kultur zu pflegen. Tierschutzorganisationen wie PETA oder die spanische PACMA kämpfen vehement gegen diese mutwillige Misshandlung, die Traditionalisten hingegen, sehen in den Feuerstierveranstaltungen keine Tierquälerei. Im Zeitalter einer zivilisierten Gesellschaft aber auf jeden Fall ein zweifelhaftes Kulturgut. Davon ausgehend, dass barbarische Rituale mittlerweile weitgehend ausgestorben sind, ist es umso erschreckender, dass die ethisch verwerflichen Feuerstierfestivals wie Toro Júbilo vielerorts unbeeindruckt weiter existieren ohne wenigstens vor den Augen der Kinder halt zu machen. Die Tierschützer von Peta Deutschland e.V. versuchen auch in diesem Jahr wieder mit Petitionen und Protestaktionen die "Folterfestivals" in Spanien zu verhindern und die Regierung zur Abschaffung zu bewegen. Weiterlesen…

Toro Júbilo - Spaniens Festival der Tierquälerei

Flickr / © Partido Animalista - PACMA (CC-BY-SA 2.0)

Feuerstier

Flickr / © Partido Animalista - PACMA (CC-BY-SA 2.0)

Toro Júbilo

Flickr / © Partido Animalista - PACMA (CC-BY-SA 2.0)

Unter peta.de/feuerstier kann jeder mit seiner Unterschrift helfen dieses Grauen zu stoppen.

Quelle: www.peta.de, www.nzz.ch, Bilder: Flickr / © Partido Animalista - PACMA (CC-BY-SA 2.0), Text: Tine Esser