1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Rezepte
Nachhaltigleben

© Pressebüro deutsches Obst und Gemüse

Regional meets Asien

Apfel-Curry-Suppe: So lecker schmeckt Asien

Apfel und Curry? Das passt zusammen? Ja das tut es und es schmeckt vorzüglich. Die sanft Säure des Apfels mildert die Schärfe und betont die Exotik des Currys und so ergänzen sich Frucht und Gewürz perfekt zu einem Suppentraum.

Apfel-Curry-Suppe, so exotisch wie aromatisch. Ausprobieren lohnt sich.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 großes Bund Suppengemüse
  • 2 EL Rapsöl
  • 1,5 EL Currypulver
  • 1 TL gem. Kurkuma
  • 1 gehäufter EL Mehl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 Stiele Thymian
  • 1 Rosmarinzweig
  • 500 g säuerliche Äpfel (z. B. Boskoop oder Braeburn)
  • 3 EL Apfelkraut oder -gelee
  • 1 EL Zitronensaft
  • 150 g saure Sahne
  1. Zwiebel schälen, Suppengemüse putzen bzw. schälen, alles würfeln. Im heißen Öl etwa 8 Minuten zugedeckt bei schwacher Hitze andünsten. 1 EL Curry, Kurkuma und Mehl mischen, Gemüse damit bestäuben. Tomatenmark zufügen und unter Rühren 1 Minute anschwitzen. Mit der heißen Brühe ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen und aufkochen.
  2. Lorbeer, Thymian und Rosmarin mit Küchengarn zusammenbinden und zufügen, Suppe 20 Minuten garen. Einen Apfel halbieren, eine Hälfte abgedeckt beiseite stellen. Übrige Äpfel schälen, entkernen und grob würfeln. Zur Suppe geben und weitere 10-15 Minuten garen. Kräutersträußchen entfernen. 
  3. Suppe fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Apfelkraut oder -gelee abschmecken. Übrige Apfelhälfte waschen, entkernen, raspeln oder hobeln und mit Zitronensaft mischen. Suppe in Tassen oder Teller füllen, je einen Klecks saure Sahne und etwas Apfelraspel darauf verteilen, leicht mit übrigem Curry bestäuben. Kann sehr gut am Tag zuvor zubereitet werden.

Anzeige

Last but not least: Äpfel in feinen Spalten geschnitten machen sich auch sehr gut in einem bunten Salat und zusammen mit  Champignons, Frühlingszwiebeln, Paprika oder Walnüssen.

Auch als Ragout super lecker

Und als Ragout, gekocht mit getrockneten Pflaumen und Aprikosen, Zimt, Sultaninen, ein paar gehackten Walnüssen und einem Schuss Rum, etwas Vanilleschote sowie einem Kleks Sauerrahmbutter wird der Apfel zur schnellen Nachspeise aus der Pfanne, die gerne von Eis begleitet wird.

Das könnte Sie auch interessieren: 

So lagern Sie Äpfel richtig

Backen zum Muttertag: Dieses einfache Rezept für Apfel-Muffins gelingt jedem

Äpfel haben immer Saison - das Beste rund um den Apfel

Fünf Apfelsorten, die Sie kennen müssen

Hommage an den Apfel: Deutschlands liebstes Obst

Bratapfel: Genießer-Rezepte für die kalte Jahreszeit

Quellen: Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse. Mein Himmel auf Erden, Buch von Thomas Thielemann und Karl Schweisfurth/Gu-Verlag, Mein schöner Garten
Text: Jürgen Rösemeier