1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Das Wasserkraftwerk in Schwabenheim bei Dossenheim am Neckar ©Neckar AG
Wasserkraft

Wasserkraftwerke: Strom im Einklang mit der Natur

Die Kraft des Wassers ist beinahe unerschöpflich. Seit Jahrtausenden wird sie zur Energiegewinnung genutzt. Aus Wasserkraft Strom zu gewinnen, zählt auch heute noch zu den umweltfreundlichsten Wegen.

Denn bei der Erzeugung von Ökostrom aus Wasserkraft werden kein Kohlendioxid freigesetzt oder strahlende Abfälle hinterlassen. Wasserkraft ist vor allem auch die effizienteste und beständigste Art, um CO2-frei Strom zu produzieren. Deshalb ist sie für Deutschlands Energiewende heute umso wichtiger: Sie ist bestens geeignet, Strom in der für die Netze nötigen Grundlast bereitzustellen. Denn Wasserkraft ist weit weniger wetterabhängig als Solar- oder Windenergie. Sie ist verlässlich, unerschöpflich und gut regulierbar.

Anzeige

Der Fischpass in Rheinfelden ist ein gelungenes Vorbild für ein nachhaltiges Wasserwerk ©NaturEnergie+

Der Fischpass in Rheinfelden ist ein gelungenes Vorbild für ein nachhaltiges Wasserwerk ©NaturEnergiePlus

NaturEnergiePlus setzt deshalb voll auf diese Erzeugungsart. Der Ökostromanbieter aus dem südbadischen Rheinfelden nutzt sogar ausschließlich Wasserkraft, die in Deutschland erzeugt wird. Denn wer die Energiewende in Deutschland voranbringen will, sollte auch in Deutschland produzieren und hier den Ausbau der erneuerbaren Energie fördern. Deshalb stehen die Wasserraftwerke, die für NaturEnergiePlus produzieren, an Donau, Iller, Neckar und Rhein.

So funktioniert das Wasserkraftwerk in Rheinfelden

Vision: das Leben der Menschen jeden Tag ein wenig nachhaltiger zu gestalten.

Das Engagement für die Umwelt und den Klimaschutz erstreckt sich aber nicht nur auf den Vertrieb von Ökostrom. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Baustein und unternehmerische Leitlinie von NaturEnergiePlus. Vision ist es, das Leben der Menschen jeden Tag ein wenig nachhaltiger zu gestalten. Dabei erhalten die Kunden Unterstützung und Tipps, wie sie etwa mit Hilfe des Klimarechners ihren persönlichen CO2-Ausstoß verringern können. Einbindung der Kunden und relevanter Meinungsbildner ist ein wichtiges Anliegen. Sie werden stetig in Prozesse eingebunden, sei es bei der Entscheidung, in welche Anlagen investiert werden soll, oder welche sozialen Organisationen welchen Spendenbeitrag erhalten sollen oder über den Beirat, wie sich die generelle Ausrichtung des Unternehmen entwickeln soll. Immer wird auch die soziale Komponente der Nachhaltigkeit berücksichtigt.

Text: ecowoman.de
Bilder: © Neckar AG,  © NaturEnergiePlus