1. Home
  2.  › Wohnen & Haushalt
Obst in Plastiktüten
Bio-Kreislauf Sackerl

Bio-Kreislauf-Sackerl - Nachhaltigkeit zum Tragen

Dünne Plastiktüten zum Verpacken von Obst, Gemüse oder Milchprodukten dürfen trotz enormer Umweltbelastung immer noch uneingeschränkt als Einwegverpackung bereit gestellt werden. Bereits funktionierende, nachhaltige Alternativen aus biologisch abbaubaren und nachwachsenden Rohstoffen könnten das Problem lösen - wenn alle mitmachen. 

Der lange Weg zu kompostierbaren Tragetaschen

Plastikmüll ist ein Problem, das jeder sieht und jeder spürt. Hemdchenbeutel oder Knotenbeutel, in Österreich "Sackerl" genannt, die kostenlos zum Einpacken von Obst, Gemüse und losen Kleinteilen im Supermarkt aushängen, erzeugen enorme Probleme in der Kompostierung sowie in den Biogasanlagen und im landwirtschaftlichen Bereich.

Anzeige

Von den gesetzlichen Vorgaben zur allgemeinen Reduzierung von nicht wiederverwertbaren und abbaubaren Plastiktüten sind sie allerdings immer noch weitgehend freigesprochen. In einigen Ländern sind solche Kunststoffbeutel bereits komplett verboten und durch umweltschonende Alternativen ersetzt worden. Um die Flut schädlicher Einwegtüten endlich einzudämmen, benötigt es Kunststoffbeutel aus kompostierbaren, nachwachsenden Rohstoffen sowie eine deutliche Kennzeichnungspflicht von Plastiktüten, die nicht abbaubar sind. 

Anzeige

Mit dem "Bio-Kreislauf-Sackerl" gegen die Plastikflut

Hubert Seiringer

Hubert Seiringer

Mit dem "Bio-Kreislauf-Sackerl" als nachhaltigen Beitrag zur Reduzierung von Plastikmüll gehen das „Bündnis für das österreichische Bio-Kreislauf-Sackerl“ in Kooperation mit namhaften Unternehmen aus Österreich und der Naturabiomat GmbH jetzt mit einer online Petition in die Offensive. Bundesweit sollen zukünftig alle leichten Knotenbeutel aus der Obst- und Gemüseabteilung nur noch aus einem leicht abbaubaren Kunststoff („OK compost HOME“) bestehen dürfen und mit einem einheitlichen Logo als Bio-Kreislauf-Sackerl gekennzeichnet sein. Zudem soll es eine generelle EN 13432-Pflicht (biologische Abbaubarkeit) für alle Einweg-Sackerl und Einweg-Tragtaschen geben. Das Bio-Kreislauf-Sackerl ist eine einfache Lösung für alle, ohne Einschränkungen täglich etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Daher zählt jede Unterschrift für das "Bio-Kreislauf-Sackerl" zugunsten einer wirksamen Plastikreduzierung.  „Damit würde Österreich einen nachhaltigen Beitrag leisten, um den Plastikmüll auf der Welt zu reduzieren“, sagt Hubert Seiringer, Initiativen-Begründer und Obmann des Kompost & Biogas Verbandes Österreich. 

Anzeige

Ein kleiner Sack mit großer Wirkung

Airbox von Naturabiomat

Biologisch abbaubare Bioabfallbeutel und die dazu passende AirBox von Naturabiomat 

Wir haben Plastik in den Wäldern, in Gewässern, auf Äckern und als Mikroplastik sogar in unseren Lebensmitteln. Technologisch ist das Problem mit biologisch abbaubarem Kunststoff jedoch längst lösbar. Mit der bundesweiten Einführung des Bio-Kreislauf-Sackerl könnten zukünftig alle umweltschädlichen Hemdchenbeutel aus der Obst- und Gemüseabteilung verschwinden. Vom Kompost & Biogas Verband Österreichs ins Leben gerufen, kämpft das „Bündnis für das österreichische Bio-Kreislauf-Sackerl“ mit seiner online Petition für die Einführung  der kompostierbaren und abbaubaren Kunststoffbeutel mit einem deutlichen Erkennungslogo. Das kleine Bio-Sackerl kann nämlich noch mehr. Nach dem Einkauf kann der ökologische Beutel zusätzlich für die Bioabfallsammlung verwendet werden, die getrennte Bioabfall-Sammlung wird gefördert und der Restmüll nachhaltig reduziert. Um den Verbraucher nicht zu verwirren, fordert die Petition gleichzeitig eine deutliche Kennzeichnungspflicht konventioneller, großer Plastiktragetaschen, die weder kompostierbar noch abbaubar sind. Das Bündnis für das österreichische Bio-Kreislauf-Sackerl, die Naturabiomat GmbH sowie viele Unternehmen und Institutionen Österreich hoffen auf eine breite Unterstützung der Bevölkerung für ihr Vorhaben, Plastikabfall zu reduzieren und bitten darum, die Petition zu unterschreiben. Ziel ist eine Gesetzesänderung, die die Petitionsziele gesetzlich verpflichtend vorschreibt. Mit der Durchsetzung dieser konsequenten Aktion gegen die Schwemme umweltbelastender Plastiktragetaschen wäre Österreich ein weiteres europäisches Land mit grenzüberschreitender Vorbildfunktion in Sachen Plastikreduzierung.

Direkt zur Petition geht es hier: www.openpetition.eu. Weitere Informationen sind direkt auf den Webseiten von Naturabiomat sowie dem Bündnis für das österreichische Bio-Kreislauf-Sackerl zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren: 

So sammelst du Bioabfall ohne Mief und Matsch

Anzeige

Quellen: Bündnis für das österreichische Bio-Kreislauf-Sackerl, Bilder: Depositphotos/carmenmsaa; Naturabiomat, Text: Tine Esser