1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Essen
Getreidesorten
Altes Getreide Kerngesund

Alte Getreidesorten im Trend

Jeder kennt Weizen, Roggen, Hafer und Gerste. Was aber ist mit Getreidesorten wie Emmer, Amarant und Grünkern? Es gibt eine große Vielfalt an Getreidesorte. Viele von ihnen, gerade die Ur-Getreidesorten, erleben mit der stetig wachsenden Palette an Bio-Lebensmitteln eine Renaissance.

Jeder kennt Weizen, Roggen, Hafer und Gerte. Was aber ist mit Getreidesorten wie Emmer, Amarant, Einkorn und Grünkern? Es gibt eine erstaunlich große Vielfalt an Getreidesorten. Viele von ihnen, gerade die Ur-Getreidesorten, erleben mit der stetig wachsenden Palette an Bio-Lebensmitteln eine Renaissance.

Anzeige

Einkorn und Emmer

Einkorn gibt es beispielsweise schon seit 8.000 Jahren und schon Ötzi hat das köstliche Korn verzehrt. Genau wie Emmer eignet es sich als Einlage in Suppen, Eintöpfe oder im Salat. Die beiden Urgetreidesorten sind nur schwer zu erhalten, finden aber z.B. in Nudeln immer mehr Aufmerksamkeit im (Bio-)Supermarkt.

Emmer

Der vielen Leute unbekannte Emmer schmeckt auch als Salat hervorragend ©iStockphoto/Thinkstock

Amarant und Quinoa

Sehr gesund ist Amarant aufgrund seines hohen Gehalts an Magnesium, Zink und Eisen. Bereits die Inkas und Mayas nutzten, neben Quinoa und Mais, Amarant als Grundnahrungsmittel. Amarant ist gut verträglich und wird oft für Baby- und Kindernahrung, Brot und Müsli verwendet. Sowohl Amarant als auch Quinoa sind glutenfrei. Gerade mit Quinoa schmecken Gemüsegerichte besonders gut.

Grünkern

Grünkern besteht aus halbreif geernteten und künstlich getrockneten Dinkelkörnern. Geschrotet bzw. gemahlen lässt sich daraus eine leckere dicke Suppe zubereiten. Auch die ganzen Körner lassen sich zu Bratlingen, einem nahrhaften Brei oder als Zutat in Pastagerichten verarbeiten. Grünkern ist reich an Phosphor, Magnesium und verschiedenen Vitaminen der B Gruppe.

Im Romantik Hotel Kieler Kaufmann im Viertel Düsternbrook, nur wenige Minuten von der Innenstadt von Kiel entfernt, stehen alte Getreide- und Gemüsesorten vom 9. Bis 15. September auf der Speisekarte.

Quelle: Romantik Hotel Kieler Kaufmann
Text: Kristina Reiß