1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Rezepte
Kässpätzle
Schmackhaftes Wintergericht

Kässpätzle im Winter zuhause genießen

In der kalten Jahreszeit dürfen die Mahlzeiten gerne mal deftiger sein. Besonders beliebt sind da herzhafte „Kässpätzle“. Hier gibt’s Infos zum leckeren Käsegericht, ein Rezept zum Nachkochen – für den käsigen Genuss zuhause – und ein Neuprodukt für Eilige.

Wenn es draußen ungemütlich wird, sorgen deftige warme Speisen für Behaglichkeit im eigenen Heim. Kein Wunder, dass gerade Kässpätzle in den Wintermonaten oft und gerne auf dem Teller landen. Sie bringen herzhaften Genuss, machen ordentlich satt und sind auch gut für Vegetarier geeignet.

Anzeige

Kässpätzle zählen zur traditionellen Hausmannskost in Teilen Österreichs und in der Schweiz. Aber auch hierzulande, im Allgäu und in Schwaben, ist das deftige Gericht seit Jahrhunderten ein echter Klassiker, der oft und gerne verspeist wird. Entscheidend für den Geschmack ist der richtige Käse. Traditionell verwendet man eine Kombination aus Emmentaler und Bergkäse, aber auch Weißlacker oder Backsteinkäse können hervorragend ergänzt werden und sind besonders aromatisch. Anders als beispielsweise österreichische Kasnocken, die in der Pfanne zubereitet werden, sind klassische Kässpätzle nach dem Schichten „fertig“ und können gegebenenfalls noch zum Warmhalten in den Ofen. Wie man echte Kässpätzle Schritt für Schritt selbst zubereitet, verrät das folgende Rezept.

Rezept: Kässpätzle mit Bergkäse und Emmentaler

Zutaten

   
600 Gramm Dinkelmehl 6 bis 8 Eier
ca. ¼ Liter Wasser 1 TL Salz
250 Gramm Bergkäse (z. B. ÖMA Heumilch Bergkäse, Demeter) 200 Gramm Emmentaler (z. B. ÖMA Heumilch Emmentaler, Demeter)
5 mittelgroße Zwiebeln etwas zusätzliches Mehl
etwas Butter frischer Schnittlauch

 

Zubereitung

Kässpätzle

Dinkelmehl, Eier, Wasser und Salz gut durchmischen und den Teig so lange schlagen, bis er Blasen wirft. Den Teig zur Seite stellen und den Käse reiben. In einem Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen, Spätzlehobel kalt abspülen. Den Spätzleteig dann portionsweise ins kochende Wasser hobeln. Alternativ lässt sich der Teig durch eine Kartoffelpresse in das Salzwasser drücken. Kurz aufkochen lassen. Wenn die Spätzle an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie gar. Die Spätzle mit einer Schaumkelle abschöpfen und - gut abgetropft - schichtweise mit dem Käse in eine feuerfeste Form geben. Zugedeckt im Ofen bei ca. 50 °C warmhalten.
Währenddessen die Zwiebeln schälen und in Ringe oder feine Würfel schneiden. Nach Belieben mit Mehl bestäuben und langsam in Butter goldgelb anschwitzen. Die geschmelzten Zwiebeln auf die Kässpätzle geben und mit Schnittlauchröllchen garnieren. Mit einem frischen grünen Salat servieren und genießen!

Anzeige

Kässpätzle Fertiggericht

Kässpätzle von ÖMA

Kässpätzle als Bio-Fertiggericht

Für diejenigen, die es so richtig unkompliziert mögen und dennoch beste Bio-Qualität und feinen Geschmack wünschen, gibt es auch fertige Bio-Kässpätzle von ÖMA, die lediglich kurz erwärmt werden. Super schnell, einfach und lecker! Zu finden sind sie in den Frischeregalen im Naturkostfachhandel. Das herzhafte Bio-Fertiggericht wird in der Familienkäserei Bauhofer in Kofeld hergestellt und besteht aus Spätzle, Emmentaler, Bergkäse und Sahne. Ebenso wie die selbstgekochte Version kann das praktische Bio-Gericht von ÖMA wunderbar mit Röstzwiebeln und Schnittlauch verfeinert werden und verspricht herzhaften Genuss.

Weitere Infos finden Sie unter: www.oema.de

Quelle: ÖMA (Ökologische Molkereien Allgäu), Bilder: ÖMA (Ökologische Molkereien Allgäu), Text: red