1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Trinken
Die Jury muss Nuancen unterscheiden können, um den besten Kaffee der Welt zu finden © Thomas Eckel
Cup of Excellence

Die Kaffeeauszeichung der Experten: COE

Die Cup of Excellence ist die Oscar-Verleihung der Kaffeewelt. Sie wird im Rahmen eines strengen Wettbewerbs verliehen, bei dem die allerbesten Kaffees eines Landes des jeweiligen Jahres ermittelt werden.

Anzeige

Die prämierten Kaffees werden von einer ausgewählten Jury aus nationalen und internationalen Verkostern (unter anderem Q-Grader Thomas Eckel von der Murnauer Kaffeerösterei) während des Wettbewerbs mindestens fünfmal getestet und bewertet. Nur Kaffees mit einer konstant hohen Bewertung kommen innerhalb des Wettbewerbs weiter. Die Gewinner schließlich werden mit der angesehenen Cup of Excellence® ausgezeichnet und ihre Kaffees sind international sehr begehrt.

Erstmals fand die Verleihung der Cup of Excellence® 1999 statt. Der Wettbewerb wurde ins Leben gerufen, um Spitzenkaffees auf der ganzen Welt auszuzeichnen und Qualität zu belohnen.

Anzeige

Alle Bewerber werden gleich behandelt, doch nicht jeder Kaffee ist gleich gut © Thomas Eckel

Alle Bewerber werden gleich behandelt, doch nicht jeder Kaffee ist gleich gut © Thomas Eckel

Versteigerungen in Auktionen

Die prämierten Kaffees werden danach in einer gesonderten Auktion an den Höchstbietenden versteigert. Zum Einen ist dies ein Anreiz für die Bauern, die hart an der Qualitätsverbesserung ihrer Kaffees arbeiten. Die von ihnen investierte Mehrarbeit wird beachtet und belohnt. Andererseits gibt es einen Zuwachs an Transparenz, denn für die bietenden Röster und Händler muss ganz eindeutig nachgewiesen werden, woher der Kaffee kommt, wie er angebaut wurde und welche Bewertungen er bekommen hat. Und es macht natürlich auch stolz, wenn die oft jahrelange harte Arbeit der Kaffeebauern von internationalen Experten entsprechend gewürdigt wird und ihre Bohnen auf der ganzen Welt für Begeisterung sorgen.

Darum bietet auch die Murnauer Kaffeerösterei stets ein wechselndes Angebot aktueller Cup of Excellence Kaffees im Kaffeehaus, Shop und Onlineshop an.

Neben dem reinen Geschmack gibt es noch weitere wichtige Kriterien © Thomas Eckel

Neben dem reinen Geschmack gibt es noch weitere wichtige Kriterien © Thomas Eckel

Was wird bewertet?

Die Bewertung eines Kaffees (Grading) erfolgt in mehreren Schritten: Sie beginnt bei der Rohware, dem noch nicht gerösteten Kaffee. Anschließend folgt die Beurteilung der gerösteten Kaffeebohnen nach Röstfarbe und -qualität.

Nach der visuellen Bewertung des Roh- und Röstkaffees folgt die Verkostung, das so genannte Cupping. Dabei wird zunächst der Geruch – die olfaktorische Wahrnehmung - beurteilt. Dadurch kann der Q-Grader das Qualitätslevel der Ware bereits eingrenzen und Aromen bestimmen und bewerten. Nun folgt die gustatorische – die geschmackliche -  Einschätzung des Kaffees. Im Rahmen dieser zweistufigen Verkostung vergibt die Jury anhand eines komplexen, standardisierten Bewertungsbogens maximal 100 Punkte: zehn Merkmale werden mit jeweils bis zu zehn Punkten benotet. Kriterien sind unter anderem Geschmack, Aroma, Vollmundigkeit sowie der Abgang und die Ausgewogenheit des Kaffees.

Anzeige

Mit der Blüte ging alles los © Thomas Eckel

Mit der Blüte ging alles los © Thomas Eckel

Treffen der Besten

Um derartige Feinheiten angemessen bewerten zu können, wird für jedes Land eine Expertenjury zusammengestellt. Interessierte Kaffee-Experten können sich mit ihrem Know-How und ihrer Berufserfahrung als Juror bewerben. Die Alliance for Coffee Excellence wählt dann die besten unter ihnen aus. Das sind nicht zu selten wletweit anerkannte Q-Grader, für die die COE-Awards auch immer ein Szene-Treffen ist und Rahmen für fachlichen Austausch bietet.

Was ist ein Q-Grader?

Kurz gesagt: Q-Grader sind geprüfte Kaffee-Qualitätstester. Ausgebildet werden sie vom Coffee Quality Institute, dass sich vor dem Hintergrund des wachsenden Weltmarktes für Spitzenkaffees gebildet hat. Die Non-Profit-Gesellschaft macht sich zum Ziel, das internationale Kaffee-Geschäft zu vernetzen sowie sich für die stetige Qualitätsverbesserung einzusetzen.  Der Titel ist begehrt: Tragen darf ihn nur, wer eine insgesamt 6-tägige Prüfung in sämtlichen Bereichen zum Thema Kaffee, Aromakunde, Sensorik, Röstung und Cupping besteht. Damit ist die Bezeichnung „Q-Grader“ gleichbedeutend mit einem Kaffee-Spezialisten, wie man ihn international nur selten findet. Weltweit gibt es derzeit knapp 1.000 Q-Grader, nur zwei davon in Deutschland. Thomas Eckel, Kaffee-Sommelier der Murnauer Kaffeerösterei, war Deutschlands erster Q-Grader und hat im Herbst 2013 seinen Titel bei der Nachfolgeprüfung in Oslo bestätigen lassen.

Die mit COE prämierten Kaffees gehören zu den besten auf der Welt. Möchten Sie wissen, mit welchen Experten-Tricks rund um Wasser, Mühle und Maschine Sie das gesamte Potenzial der Aromabohnen auch zu Hause optimal ausnutzen können? Dann holen Sie sich den kostenlosen Ratgeber "5 Sommelier-Geheimnisse für Ihren perfekten Genuss".  Auf der Homepage finden Sie zudem individuelle Bewertungsbögen und weiterführende Informationen.

Lesen Sie hier im ersten Teil der Serie alles über den perfekten Kaffee-Genuss.
Im zweiten Teil werden die Wirkung von Kaffee auf unsere Gesundheit beleuchtet
Wo der Kaffee herkommt, lesen Sie im dritten Teil.

Text: Carolin Zieringer
Redaktion: Heinrike Helm