1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Kinderblochziehen-Fiss

Dunkle Mohren, wilde Bären und kleine Hexen im Tiroler Land

Kunstvoll geschnitzte Holzmasken, Zwergelen, Hexen und Bären, monatelange Vorbereitungen und strahlende Augen können nur eines bedeuten: Bald ist in einigen alpenländischen Regionen wieder Fasnachtszeit. Diesmal haben auf dem Tiroler Hochplateau Serfaus-Fiss-Ladis beim „Fisser Blochziehen“ die Kinder das Zepter in der Hand. Ein Treiben, das man erlebt haben muss.

Bei alle zwei Jahre stattfindenden "Blochziehen" feiern die Kinder den Fasnachtsbrauch © Andreas Kirschner

Ursprünglich von den Erwachsenen alle vier Jahre mit großer Anteilnahme zelebriert, wird dieser Brauch bereits seit einem halben Jahrhundert auch von den Kindern im zweijährigen Rhythmus aufgegriffen – ganz nach dem Vorbild der Großen. „Iatz geats los!“ heißt es am Sonntag, den 10.2.2013, pünktlich um 12.30 Uhr, wenn im Dörfchen Fiss ca. 60 Kinder und Jugendliche tanzend mit bunten Masken und lautem Geschrei durch das Dorf ziehen. Neben dem Bösen wird hierbei dem langen Winter der Garaus gemacht.

Seinen Namen verdankt der Fisser Fasnachtsbrauch dem Bloch, einem langen Zirbenstamm. Er repräsentiert einen Pflug, der die Felder für die Aussaat aufbricht und damit den Frühlingsanfang einläutet. Der Bloch wird von den jungen Bärentreibern (Symbol der Naturbändiger), den quirligen Mohrelen sowie weiteren Gehilfen durch das Dorf gezogen. Am Ende des Stammes sorgt der Schwoaftuifl (Schweifteufel) mit verrückten Einfällen und Tänzen für Belustigung bei den Zuschauern. Unterstützung erhält er von seinen kleinen Hexen mit ihrem wilden Geschrei und fuchtelnden Besen. Diese verkörpern den bitteren Winter, der den Menschen in Serfaus, Fiss und Ladis vor ein paar Jahrzehnten noch gehörig zu schaffen machte. Am Ende des Fasnachtsumzugs wird der Bloch versteigert. 

Das nächste Blochziehen der Erwachsenen findet erst wieder am 26.01.2014 statt.

Quelle: Serfaus-Fiss-Ladis Information / Text: Christina Jung

Anzeige