1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Reisen

Nachhaltigkeit im Tourismus

Lange Zeit wurden klassische Urlaubsländer brutal ausgebeutet und ohne Rücksicht auf Mensch und Natur nach den Wünschen der Gäste umgestaltet. Heute wird die Nachhaltigkeit im Tourismus zusehends wichtiger – Für die Urlauber und damit auch für Reise- und Tourismusanbieter in den Urlaubsländern.

Nachhaltigkeit im Tourismus beginnt beim Umweltschutz

Tourismus und Klimawandel hängen eng zusammen. Im Jahr 2009 gab es etwa 900 Millionen Reisen mit mindestens einer Übernachtung. Jede Reise braucht ein Verkehrsmittel, Flugzeuge, aber auch Pkws als Transportmittel verursachen CO2-Emissionen, die wiederum zum Klimawandel beitragen, laut Schätzungen mindestens 9% der Gesamtemissionen. Der in den letzten Jahrzehnten betriebene Massentourismus hat in den Urlaubsländern selbst für immense Schäden an der Natur geführt. Die Bettenburgen verursachen große Mengen an Müll und Abwasser, das in vielen Ländern oft ungefiltert in den Kreislauf zurückgeführt wird. Nachhaltigkeit im Tourismus erfordert andere Wege. Die Natur muss bewahrt, anstatt rücksichtslos benutzt zu werden. Das erhält den Reisezielen gleichzeitig ihre Existenzgrundlage kein Tourist möchte in ein Land reisen, in dem Umweltverschmutzung und geschädigte Ökosysteme an der Tagesordnung sind.

Anzeige

Auch soziale Gerechtigkeit und nachhaltiges Wirtschaften gehören dazu

Das Konzept der Nachhaltigkeit steht auf Drei Säulen. Neben der Ökologie gehören auch soziale Gerechtigkeit und eine nachhaltige Ökonomie dazu. In vielen Reiseländern ist das Personal in der Tourismusbranche unterbezahlt und arbeitet zu Bedingungen, die dem Arbeitsrecht und der Menschenwürde widersprechen. Um Nachhaltigkeit im Tourismus zu realisieren, müssen auch soziale Ungerechtigkeiten behoben werden. In vielen Ländern ist der Tourismus eine lukrative Einnahmequelle, der Arbeitsplätze schafft und die Wirtschaftskraft erhöht. Dies ist ein zweischneidiges Schwert. Zum einen gäbe es ohne die Besucher keine Einnahmen, zum anderen beutet Massentourismus das Reiseland und dessen Ressourcen immer mehr aus, so dass irgendwann die Grundlage der Einnahmen, nämlich die Schönheit des Landes selbst verloren geht. Nachhaltigkeit im Tourismus wirkt dieser Entwicklung durch individuellen und kontrollierten Tourismus entgegen.

Quellen: www.nachhaltigkeit.at, www.ibw.uni-hamburg.de, Text: Alexandra Wagner