1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Garten
Nachhaltig Gärtnern

Nachhaltigkeit im Garten und auf dem Balkon: umweltfreundliche Pflanzenkübel

Nachhaltigkeit ist ein Begriff, der seit einiger Zeit in den Medien, aber auch im Alltag in aller Munde ist. Immer mehr Menschen entwickeln ein Bewusstsein dafür, möglichst regional und saisonal zu kaufen, Möbel und Gegenstände zu recyceln und nur ein Minimum an Müll zu produzieren. Im Haushalt gibt es viele Möglichkeiten, diese Ziele zu erreichen, aber auch auf dem Balkon, auf der Terrasse und im Garten kann auf Nachhaltigkeit geachtet werden. Das betrifft unter anderem die verwendeten Pflanzenkübel, die sich nicht immer automatisch umweltfreundlich präsentieren.

Wie nachhaltig sind Blumenbehälter aus Holz, Ton oder Terrakotta?

Wenn es auch im eigenen Garten oder auf dem Balkon möglichst umweltfreundlich zugehen soll, kommen Verbraucher nicht um die Frage herum, welche Pflanzenbehälter für eine nachhaltige Lebensweise geeignet sind. Selbstverständlich kommen einem hier erst einmal Behältnisse aus natürlichen Materialien in den Sinn. Ton, Terrakotta und Holz kommen grundsätzlich infrage, sind aber nicht automatisch so umweltfreundlich, wie man auf den ersten Blick vermuten könnte. So sind Pflanzkübel aus Ton zwar unempfindlich gegen UV-Strahlung, können aber in der kalten Jahreszeit bei Frost splittern und sind dann nicht mehr für das Beherbergen von Pflanzen geeignet. Dann müssen neue Töpfe und Kübel angeschafft werden, was im Sinne von Zero-Waste kontraproduktiv ausfällt.



Holzbehälter für Pflanzen bieten den Vorteil, dass sie sich nach dem Ablauf ihrer Lebensdauer einfach recyceln und dem natürlichen Kreislauf wieder zuführen lassen. Allerdings ist es hier wichtig, auf Behältnisse mit einer witterungsfesten Lackierung zurückzugreifen, da es sonst zu Schimmelbildung kommen kann. Bei den verwendeten Lacken kommt es selbstverständlich darauf an, dass diese umweltfreundlich ausfallen und keinerlei Belastung für Erde, Grundwasser oder die Gesundheit von Mensch und Tier darstellt.

Lassen sich Kunststoffbehälter mit Nachhaltigkeit vereinbaren?

Wer an eine nachhaltige Lebensweise denkt, ist sicherlich der Überzeugung, dass sich Kunststoffprodukte kaum mit dieser vereinbaren lassen. Natürlich sind Blumenbehälter aus Kunststoffen sicherlich nicht die erste Wahl, wenn es um Umweltfreundlichkeit geht. Tatsächlich sind moderne Kunststoffe aber besser als ihr Ruf. Pflanzenkübel aus diesem vielseitigen Material fallen betont langlebig aus und müssen bei korrekter Handhabung nur sehr selten ausgetauscht werden. Weder Feuchtigkeit noch Kälte und Frost können Kunststofftöpfen etwas anhaben. Lediglich vor direkter dauerhafter Sonneneinstrahlung sollten die Behälter geschützt werden, da diese für optische sowie funktionale Beeinträchtigungen sorgen kann. Experten sprechen sich aber durchaus dafür aus, auch Kunststofftöpfe in die Überlegungen hinsichtlich der Garten- und Balkongestaltung mit einzubeziehen.

Natürliche Pflanzenbehälter lassen sich problemlos recyceln

Verbraucher, die möglichst wenig Müll produzieren möchten, können sich bei der Gestaltung ihres Außenbereichs auch für Pflanzenbehälter entscheiden, die aus Materialien wie Hanffasern oder Jute gefertigt wurden. Diese zeichnen sich unter anderem durch ein geringes Eigengewicht aus und ermöglichen so auch einen einfachen und komfortablen Transport der jeweiligen Pflanzen und Blumen. Darüber hinaus fügen sich die Behältnisse auch optisch in eine natürliche Umgebung ein und erzeugen einen ansprechenden und harmonischen Gesamteindruck. Nach Ablauf ihrer Lebensdauer fällt das Recycling leicht: In vielen Fällen können die natürlichen Materialien sogar auf dem Kompost entsorgt werden und gelangen so wieder in den natürlichen Kreislauf.

Quelle: red, Bild: Depositphotos: belchonock, Sandralise, Autor: red