1. Home
  2.  › Wohnen & Einkaufen
Bio Lebensmittel
Bio Lebensmittel

Wie viel Bio steckt in Bio und wie nachhaltig ist Bio?

Bio ist Trend, Bio Lebensmittel sind es sowieso. Nicht selten wird bei Biolebensmitteln Etikettenschwindel betrieben. Dagegen will die EU nun vorgehen. Folgt bald eine neue Verordnung für den Ökolandbau? Wir schauen genauer hin: Wie viel Bio steckt in Bio und wie nachhaltig ist Bio?

Bio Lebensmittel - Wurzeln im 20. Jahrhundert

Biologisch erzeugte Lebensmittel waren schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Begriff. Die Naturbewegung «Lebensreform» brachte das Thema auf und plädiert für ein Leben ohne Industrie, mit naturverbundenen Regeln und als Lebensmaxime den «Naturzustand». Im Programm der Bewegung standen größtenteils vegetarische Lebensmittel, die so naturbelassen wie möglich bleiben sollten – die Vorläufer unserer Bio Lebensmittel. Diese reformistische und sanftmütige Bewegung wurde in den 1960er durch etwas ganz Neues abgelöst: Die Hippies, Müslifresser und Ökos betraten das Feld, das Plädoyer für ein natürliches Leben und natürliche Nahrung wurde bunter und fantasievoller. Schon in den 1980ern hatten Lebensmittelindustrie und Handel das Thema aufgegriffen und sein Potential erkannt: Die ersten Bio Lebensmittel kamen auf den Markt und wurden in einer ständig wachsenden Anzahl von Bioläden verkauft. Heute gibt es «Bio» in fast jedem Geschäft und auch konventionelle Nahrungsmittelproduzenten vertreiben das ein oder andere Bio Produkt. Die Preise für die im großen Stil vertriebenen Bio Lebensmittel sind aufgrund der größeren Margen deutlich günstiger, die Nachhaltigkeit, im Grunde genommen ein wichtiger Aspekt, bleibt allzu oft auf der Strecke.

Anzeige

Nachhaltigkeit im Bio Lebensmittel

Das Prinzip der Nachhaltigkeit macht aus einem Bio Lebensmittel erst ein nachhaltiges Produkt. Diese Bedingung ist allerdings bei vielen, der in den Supermärkten und Discountern als Eigenmarke angebotenen, Waren nicht gegeben. Wohl erfüllen die Produkte die Richtlinien der EG, wie düngerfreien Anbau, den Verzicht auf Pestizide oder die artgerechte Tierhaltung, dies wird mit dem Bio-Siegel bewiesen, doch wichtige Aspekte bezüglich der Nachhaltigkeit bleiben außen vor: So wird selten die Gesamtenergiebilanz berücksichtigt. Eine Bio-Mango aus Indien oder von den Philippinen hat einen weiten und energieintensiven Transportweg hinter sich, der mit vielen CO2-Emissionen verbunden ist. Hier kann man nicht mehr von einem Bio Lebensmittel sprechen. Auch die zum Teil menschenverachtenden Arbeitsbedingungen in den Plantagen werden beim EU-Bio-Siegel nicht mitberücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Bio Lebensmittel auf den ersten Blick erkennen

Anzeige

Quellen: www.wikipedia.org, Bild: Depositphotos/marischka, Text: Alexandra Wagner